Sicherheit

ADAC entwickelt neues Crashtestverfahren

| Autor / Redakteur: ampnet / Thomas Günnel

Der ADAC hat ein neues Crashtestverfahren entwickelt, mit dem sich Frontalzusammenstöße zweier Pkw realer abbilden lassen.
Der ADAC hat ein neues Crashtestverfahren entwickelt, mit dem sich Frontalzusammenstöße zweier Pkw realer abbilden lassen. (Foto: ADAC)

Der ADAC hat ein neues Crashtestverfahren entwickelt. Mit ihm lassen sich Frontalzusammenstöße zweier Pkw deutlich realitätsnäher abbilden.

Laut des Automobilclubs ADAC zeigt die Knautschzone vieler Autos bei Unfällen große Schwächen, wenn der Aufprall vom Standard-Crashtest nach Euro-NCAP abweicht. Das neue Verfahren könne helfen, die Zahl der getöteten Pkw-Insassen um bis zu sieben Prozent zu senken, erklären die Unfallforscher des Clubs. Im Gegensatz zum NCAP-Crashtest fährt das Fahrzeug beim neu definierten Frontalcrash des ADAC nicht mit Tempo 64 gegen eine am Betonblock montierte Barriere, sondern mit 50 km/h gegen einen gleich schnellen Barrierewagen.

Zweites Fahrzeug simulieren

Die Barriere, an der ein Aluminiumkörper mit Wabenstruktur angebracht ist, simuliert einen rund 1,4 Tonnen schweren Wagen der unteren Mittelklasse. Das Auto wird beim Zusammenstoß seitlich versetzt mit einer Überdeckung von fünfzig Prozent getroffen. Nach dem Crash gibt der Abdruck auf dem Aluminiumblock Aufschluss darüber, wie es um die Sicherheit der Fahrzeuginsassen steht. Dank eines neuartigen digitalen Bewertungssystems wird auch erkannt, wie sicher die Konstruktion der Fahrzeugfront für den Unfallgegner ist.

Der ADAC empfiehlt aufgrund der Testergebnisse eine Nachbesserung des bestehenden Standard-Crashtests nach Euro-NCAP. Ab dem Jahr 2018 könnte das neue Verfahren laut des Automobilclubs Einzug in das Prozedere der Verbraucherschutzorganisation finden.

Kommentar zum Beitrag schreiben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43893630 / Sicherheit)