Preisverleihung

BMW und Fiat gewinnen Lean & Green Management Award

| Redakteur: Michael Ziegler

In der Kategorie Automotive OEM/Konzern gewinnt das BMW Werk Leipzig den „Lean & Green Management Award 2014“. Auf dem Gelände stehen vier Windräder, die jährlich 26 GWh Strom produzieren.
In der Kategorie Automotive OEM/Konzern gewinnt das BMW Werk Leipzig den „Lean & Green Management Award 2014“. Auf dem Gelände stehen vier Windräder, die jährlich 26 GWh Strom produzieren. (Foto: BMW)

Firmen zum Thema

Sechs europäische Industrieunternehmen, darunter die Automobilhersteller BMW und Fiat, werden mit dem renommierten „Lean & Green Management Award 2014“ ausgezeichnet.

Die Unternehmen sind die Top-Performer einer Benchmark-Studie zur Ressourceneffizienz in der produzierenden Industrie. Growtth Consulting & Quadriga Consult analysierten und bewerteten die Strategien und Methoden von Unternehmen, die sich der Zielsetzung der maximalen Ressourceneffizienz verschrieben haben.

„Schlank“ und „grün“ sind Unternehmenswerte, die man sich verdienen muss – mit strategischer Weitsicht, konsequenter Zielverfolgung und motivierten Mitarbeitern. Sechs Unternehmen gelingt dies besonders gut. Das ist zumindest das Ergebnis der „Lean & Green Management“-Studie, die Growtth Consulting & Quadriga Consult mit Sitz in Starnberg bei München in diesem Jahr zum dritten Mal durchführten. 39 europäische Unternehmen beteiligten sich an der Studie. Die Top-Performer werden mit dem „Lean & Green Management Award 2014“ ausgezeichnet. Die Preisübergabe findet im Herbst bei einem der Siegerunternehmen statt.

Die Awards werden in sechs Kategorien vergeben:

  • Automotive OEM/Konzern: BMW Werk Leipzig
  • Automotive Mittelstand: Bühler Motor, Monheim
  • Produzierende Industrie OEM/Konzern: AT&S Austria Technologie & Systemtechnik, Leoben
  • Produzierende Industrie Mittelstand: Rational, Landsberg
  • Sonderpreis Green: Elobau, Leutkirch
  • Sonderpreis Lean: Fiat Werk Pomigliano D’Arco

„Ressourceneffizienz ist heute schon ein wichtiger Wettbewerbsfaktor, dessen Bedeutung noch zunehmen wird – als zusätzliches Verkaufsargument und zur Steigerung der Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber“, erläutert Marcel Hofer, seit 2011 Director Lean & Green bei Growtth Consulting und Leiter des Lean & Green Management Awards. Lean & Green verfolgt ökonomische Effizienz und Ressourceneffizienz in einem Modell: Lean-Prinzipien werden auf das Ressourcen-Management übertragen.

Lean & Green rechnet sich

Marcel Hofer verweist auf das große Kostenpotenzial, das bei konsequenter Verfolgung einer Lean & Green-Strategie gehoben werden kann: „Im Durchschnitt konnten die Teilnehmer beispielsweise den Energieverbrauch um 3,5 Prozent jährlich senken. Best-Performer erzielen sogar zweistellige Werte“, erklärt Hofer. Es gelte, „Verschwendung beharrlich zu vermeiden und zwar beim Verbrauch von Energie, Umweltressourcen sowie von Material.“ Diesem Ziel folge auch „Lean Production“: Optimierung der Produktivität und Verringerung von Durchlaufzeiten durch Minimierung der Verschwendung sowie Steigerung der Produktqualität durch schlanke, stabile und trotzdem flexible Fertigungsprozesse.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42866168 / Wirtschaft)