Weltpremiere in Genf

Erstes 9-Gang-Automatgetriebe kommt von ZF

| Redakteur: Michael Ziegler

Land Rover Prototyp mit dem weltweit ersten 9-Gang-Automatgetriebe (9HP) von ZF.
Land Rover Prototyp mit dem weltweit ersten 9-Gang-Automatgetriebe (9HP) von ZF. (Foto: Land Rover)

Die ZF Friedrichshafen AG bringt das weltweit erste 9-Gang-Automatgetriebe (9HP) für PKWs mit Front-Quer-Antrieb auf den Markt. 2013 kommt es bei Land Rover zu seinem ersten Serieneinsatz.

Das am neuen ZF-Standort in Gray Court im Bundesstaat South Carolina, USA, gefertigte 9HP wird bei Land Rover Ende dieses Jahres in Serie gehen. Unmittelbar bevor steht die Messepremiere: Land Rover präsentiert die neue Getriebevariante bereits auf dem Automobil-Salon Genf vom 7. bis 17. März 2013 der Öffentlichkeit. „Mit Land Rover verbindet uns eine langjährige Zusammenarbeit, der wir nun ein weiteres Erfolgskapitel hinzufügen“, so Dr. Gerhard Wagner, im Vorstand der ZF Friedrichshafen AG verantwortlich für die Division Antriebstechnik.

Gegenüber den bislang im Front-Quer-Einbau üblichen 6-Gang-Automatgetrieben führen die drei zusätzlichen Gänge des 9HP laut ZF zu deutlichen Kraftstoff– und folglich auch CO2-Einsparungen. Die technische Grundlage für die gesteigerte Effizienz sei die sehr hohe Gesamtspreizung. Trotzdem sollen sich dank der neun Schaltstufen besonders kleine Gangsprünge realisieren lassen. Das steigere nicht nur den Fahrkomfort, sondern lässt den Motor auch stets im verbrauchsoptimalen Drehzahlbereich arbeiten.

Ein neues Getriebekonzept

Die hohe Gangzahl des 9HP verwirklicht ZF mit vier Einfachradsätzen und sechs Schaltelementen. Die Bauteile im Getriebe unterzubringen, war laut dem Hersteller eine besondere Herausforderung: Denn in Front-Quer-PKWs begrenzt die Fahrzeugbreite den verfügbaren Getriebebauraum konzeptbedingt. Daher sind die Radsätze im 9HP nicht auf der Längsachse hintereinander angeordnet, sondern intelligent geschachtelt. Ergänzt wird dieses Konzept durch den Einsatz von hydraulisch betätigten Klauenschaltelementen: Diese punkten mit hohem Wirkungsgrad und lassen sich ohne nennenswerten Einfluss auf die Getriebebaulänge integrieren.

Als Standard-Anfahrelement kommt im 9HP ein Drehmomentwandler zum Einsatz. Ein mehrstufiges Torsionsdämpfersystem minimiert dabei die hydraulischen Verluste, indem es ein rasches Schließen der Wandlerkupplung bereits bei niedrigen Drehzahlen ermöglicht. Für ein dynamisches Fahrerlebnis sind zusätzlich alle Steuerungskomponenten auf Reaktionszeiten unterhalb der menschlichen Wahrnehmungsschwelle sowie auf schnelle Schaltungen ausgelegt.

Auch direkte Mehrfachschaltungen lassen sich beim 9HP darstellen. Dabei kann die Getriebesteuerung sowohl vom Automobilhersteller als auch vom Endkunden beeinflusst werden: Schaltpunkte und Schaltdynamik sind variabel.

Flexibler Baukasten

Das neue 9-Gang-Automatgetriebe für PKWs mit Front-Quer-Antrieb deckt mit zwei Baureihen einen Drehmomentbereich zwischen 200 und 480 Nm ab. Dank seines Baukastenprinzips kann das Basisgetriebe je nach Bedarf ergänzt werden. So lassen sich auch in den engen Bauraumverhältnissen bei Front-Quer-PKWs verschiedene Anfahrelemente, Hybrid- und Allrad-Anwendungen umsetzen. Zudem ist es serienmäßig sowie ohne Zusatzölpumpe Start-Stopp-fähig – und hybridisierbar. Auf Basis einer Parallelhybrid-Architektur wird in diesem Fall der Drehmomentwandler durch einen elektrischen Motor ersetzt.

Kommentar zum Beitrag schreiben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38423200 / Antrieb)