Messen und Prüfen

Ford setzt auf hörende Roboter

| Autor / Redakteur: dpp / Wolfgang Sievernich

In Zukunft soll der Roboter Geräusche feststellen und analysieren können.
In Zukunft soll der Roboter Geräusche feststellen und analysieren können. (Foto: Ford)

Ein neues Robotersystem kann Geräusche aufnehmen und analysieren und wird vor allem in der Vorentwicklung eingesetzt.

Der Automobilhersteller Ford setzt in seiner Entwicklung auf RUTH. Die Abkürzung steht für „Robotised Unit for Tactility and Haptics“, Robotereinheit für Fühlbarkeit und Oberflächensensorik. Der Roboter des Zulieferers Battenberg testet bereits in einem frühen Stadium der Entwicklung die Innenmaße der Innenräume, pikst in Stoffe und Verkleidungen, drückt Schalter und dreht Regler oder überprüft den Sitzkomfort sowie die Funktion und Anordnung von Armlehnen. Neu ist jetzt, dass der Roboter Geräusche aufnimmt, störende Frequenzen herausfiltert und analysiert – vom Zuschlagen der Autotür bis hin zum Klang einzelner Bedienelemente. So sollen sich psychologisch wichtige Geräusche am Fahrzeug automatisiert messen lassen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43523610 / Entwicklung)