Additive Fertigung

Ford testet 3D-Druck für große Bauteile

| Autor / Redakteur: Ampnet / Thomas Günnel

Ford testet den 3D-Druck für große Bauteile im Prototypenbau.
Ford testet den 3D-Druck für große Bauteile im Prototypenbau. (Bild: Ford)

Ford testet den 3D-Druck großer Bauteile. Im Forschungszentrum in Dearborn, USA, setzt der Automobilhersteller das Herstellverfahren für Prototypenteile ein.

Die Ford Motor Company testet in ihrem Forschungs- und Innovationszentrum in Dearborn im US-Bundesstaat Michigan die 3D-Druck-Technik für große Teile. Zum Einsatz kommen so genannte „Infinite Build 3D-Drucker“ von Stratasys. Der Automobilhersteller verspricht sich mehr Effizienz und sinkende Kosten bei der Herstellung von Prototypen-Teilen oder kleinteiligen Komponenten mit geringem Produktionsvolumen, zum Beispiel Spoiler-Elemente. Bislang dauerte es mitunter Wochen, bis ein Prototypenteil wie ein Ansaugkrümmer aus Grauguss fertig produziert war. Mit dem 3D-Druck steht Ford das gleiche Teil nun aus hitzebeständigem Kunststoff innerhalb deutlich kürzerer Zeit zur Verfügung. Hinzu kommt: Mit der 3D-Druck-Technik lässt sich die Kraftstoff-Effizienz von Fahrzeugen verbessern. So wiegen beispielsweise Spoiler-Komponenten aus dem 3D-Drucker weniger als die Hälfte ihres Äquivalents aus Metall. Darüber hinaus lässt sich diese Technik auch nutzen, um spezielle Werkzeuge oder personalisierte Fahrzeugteile auf Kundenwunsch anzufertigen.

Weil der 3D-Druck immer effizienter und kostengünstiger wird, setzen Unternehmen die Technik zunehmend auch für Fertigungsanwendungen ein, etwa bei der Luft- und Raumfahrt oder in der Medizintechnik. Nach Angaben des Instituts „Global Industry Analysts“ erreichen die weltweiten Umsätze im 3D-Druck-Bereich bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 9,6 Milliarden US-Dollar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44564275 / Leichtbau)