Hannover-Messe 2015

Kuka und Microsoft präsentieren den Roboter der Zukunft

| Autor / Redakteur: Juliana Pfeiffer / Jens Scheiner

Der Leichtbauroboter reagiert sensibel auf menschliche Interaktion und ist über präzise Bewegungen sowie seine speziellen Wahrnehmungstechnologien in der Lage, komplexe Aufgaben über präzise Automationsbewegungen sicher durchzuführen.
Der Leichtbauroboter reagiert sensibel auf menschliche Interaktion und ist über präzise Bewegungen sowie seine speziellen Wahrnehmungstechnologien in der Lage, komplexe Aufgaben über präzise Automationsbewegungen sicher durchzuführen. (Foto: Microsoft)

Auf der Hannover-Messe 2015 präsentieren Microsoft und Kuka den „Intelligenten Industrial Work Assistant (Kuka LBR iiwa)“ in Kombination mit Microsoft Azure Internet of Things (IoT).

Der Leichtbauroboter reagiert sensibel auf menschliche Interaktion und ist über seine speziellen Wahrnehmungstechnologien in der Lage, komplexe Aufgaben über präzise Automationsbewegungen sicher durchzuführen. Der Kuka LBR iiwa ist für die direkte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine ausgelegt. Die Kombination des Roboters mit Microsoft Azure Internet of Things, Kinect-Hardware und dem OPC-UA-Kommunikationsstandard ist einer der weltweit ersten Showcases, der IT und Robotik zu einer intelligenten Fertigungslösung mit ganz neuen Fähigkeiten verschmilzt.

Showcase zeigt auf der Hannover Messe Industrie 4.0 in der Praxis

Auf der HMI in Hannover zeigen Kuka und Microsoft am Beispiel eines „biegeschlaffen Bauteils“ – eines Schlauches –, den der Roboter in eine Spülmaschine einbaut, wie Kuka LBR iiwa mit Menschen in einem nie da gewesenen Gefüge zusammen arbeiten kann, um gemeinsam komplexe Aufgaben sicher auszuführen. Das war bisher durch reine Robotertechnologien nicht möglich, weil sie ihre Umgebung nicht so wahrnehmen konnten, wie es für filigrane Fertigungsaufgaben nötig ist.

Der Kuka LBR iiwa ist für die direkte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine ausgelegt.
Der Kuka LBR iiwa ist für die direkte Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine ausgelegt. (Foto: Microsoft)

Die Bewegungsdaten des Roboters werden in Echtzeit in die Azure Cloud übertragen, wo die Fertigungsarbeiter die Tätigkeit über ein Dashboard verfolgen. Fehler in der Prozesskette werden über Windows-Tablets adressiert, so dass die Roboter ihre präzisen Arbeiten ohne große Unterbrechungen fortsetzen können. Durch die Übertragung der Fertigungsdaten sind zudem Datenanalysen möglich, die zum Beispiel beim Auffinden von Schwachstellen im Produktionsablauf und für eine vorausschauende Wartung bei der Vermeidung von Störungen helfen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43321476 / Entwicklung)