Neue Modelle

Seat Ateca: Spaniens erstes SUV

| Autor / Redakteur: SP-X / Jens Scheiner

Seat präsentiert sein erstes SUV-Modell: Den Ateca.
Seat präsentiert sein erstes SUV-Modell: Den Ateca. (Foto: Seat)

Im Sommer schicken die Spanier ihr erstes SUV auf den Markt. Der Name: Ateca. Das Kompaktmodell soll der VW-Tochter einen kräftigen Absatzschub verpassen.

Zuschauen, wie andere sich die dicken Stücke vom SUV-Kuchen abschneiden? Geht gar nicht, sagte man sich bei Seat.Nun ist es so weit. In ihrer Lifestyle-City Barcelona präsentierte die spanische VW-Tochter jüngst ihr erstes SUV, genannt Ateca. Auf dem Genfer Autosalon wird der kompakte Crossover seine Messe-Premiere haben, im Sommer soll er in den Verkauf gehen.

Einstiegspreis unter 20.000 Euro

„Mit dem Ateca zielen wir vor allem auf Modelle wie den Nissan Qashqai“, sagt Ulrich Selzer, zuständig für den weltweiten Vertrieb. Entsprechend niedrig ist der Einstiegspreis. Auch wenn Seat offiziell noch nichts verlautbaren lässt, bei kurz unter 20.000 Euro dürfte es losgehen. Eine Kampfansage. Seat kann hier bewusst knapp kalkulieren, schließlich musste man die sündhaft teuren Entwicklungskosten nicht alleine stemmen. Vieles stammt aus dem Konzernregal von der Mutter in Wolfsburg. Hauptsächlich sind dies das Chassis und die gesamte Antriebsarchitektur. Das knackige Kleid hingegen könnte spanischer gar nicht sein, erinnert in der Linienführung an den hauseigenen Léon. Als Besonderheit ließ man sich LED-Tagfahrleuchten einfallen, die auch gleichzeitig die Blinkerfunktion übernehmen. Und als sogenanntes „Welcome-Light“, schickt ein Lichtspot unter dem Außenspiegel Signatur und Namen des Autos auf den Straßenbelag, sobald man die Türen entriegelt hat.

Den Fahrer empfangen sportlich konturierte Sitze und ein klassisches, funktionales Cockpit mit sauber konturierten Instrumenten sowie einem 8-Zoll-Display in der Armaturenbrettmitte. Darunter befinden sich die üblichen Drehregler für Klima und Lüftung. Bei der Bedienung dürfte also keiner überfordert sein. Alles wirkt sauber und hochwertig verarbeitet. Seat hält hier guten Anschluss an das Qualitätslevel von Volkswagen. Geld für ein kleines Gimmick hatte man sogar auch noch. Auf dem Starterknopf pulsiert die rote Schrift, sobald man ins Auto einsteigt. Ein nettes Feature, das man sich wohl bei Jaguar abgeschaut hat.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zum Beitrag schreiben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43863376 / Automobile)