Leichtbau-Gipfel 2016

Stahlleichtbau: CO2-Reduktion im Fokus

| Redakteur: Jens Scheiner

Basjan Berkhout, Produkt Marketing Manager Automotive, Body-in-White, bei Tata Steel, referiert auf dem Leichtbaugipfel 2016 unter anderem über die CO2-Reduzierung durch fortschrittliche Leichtbaustähle.
Basjan Berkhout, Produkt Marketing Manager Automotive, Body-in-White, bei Tata Steel, referiert auf dem Leichtbaugipfel 2016 unter anderem über die CO2-Reduzierung durch fortschrittliche Leichtbaustähle. (Foto: Tata Steel)

Tata Steel, Voestalpine und SSAB stellen auf dem Leichtbau-Gipfel 2016 (14. und 15. März in Würzburg) ihre neuesten Entwicklungen vor.

In den letzten Jahrzehnten nahm der Umweltaspekt in der Automobilproduktion eine immer wichtigere Rolle ein. Die Fahrzeuge wurden immer sparsamer und Leichtbau trug entscheidend dazu bei. Neben vielen anderen Trends in der Automobilindustrie, ist die CO2-Reduzierung und damit die Einhaltung der gesetzlichen Zielvorgaben die größte Herausforderung.

Basjan Berkhout, Product Marketing Manager Automotive, Body-in-White, bei Tata Steel, referiert auf dem Leichtbaugipfel 2016 unter anderem über die CO2-Reduzierung durch fortschrittliche Leichtbaustähle. In seinem Vortrag gibt Berkhout sowohl einen Überblick zum Stand der bisher erreichten Technologien zur CO2-Reduzierung als auch über den Stellenwert von Stahl unter den anderen Leichtbauwerkstoffen. Zudem betont er in seine Ausführungen, dass die Betrachtung der CO2-Bilanz nicht nur von den Messungen der Abgase, sondern auch von der Betrachtung des gesamten Lebenszyklus und damit den eingesetzten Materialien abhängt.

Produkthighlights werden vorgestellt

Berkhout zeigt anhand typischer Fahrzeugkomponenten, die Balance zwischen dem Leichtbaupotenzial von Materialien, der Bezahlbarkeit und ihrem Einfluss auf die Umwelt. Konkret zeigt er einige Highlights aus dem Bereich umweltfreundlicher Stahllösungen, die einen verantwortungsbewussten und bezahlbaren Karosseriebau ermöglichen sollen.

Peter Bernscher, Vorstand für Vertrieb, Marketing und Beschaffung in der Metal Forming Division und verantwortlich für die Business Unit Automotive Body Parts, von Voestalpine stellt das entwickelte phs-directform vor.
Peter Bernscher, Vorstand für Vertrieb, Marketing und Beschaffung in der Metal Forming Division und verantwortlich für die Business Unit Automotive Body Parts, von Voestalpine stellt das entwickelte phs-directform vor. (Foto: Voestalpine)

Peter Bernscher, Vorstand für Vertrieb, Marketing und Beschaffung in der Metal Forming Division und verantwortlich für die Business Unit Automotive Body Parts, von Voestalpine stellt das Verfahren phs-directform vor.

Es soll die Produktion von pressgehärteten Stahlbauteilen aus feuerverzinktem Bandstahl im direkten Verfahren ermöglichen. Phs-directform verbindet laut Voestalpine Leichtbau, Korrosionsschutz und mehr Sicherheit im Automobilbereich. Außerdem soll die Warmumformtechnologie mit dem verzinkten phs-ultraform-Werkstoff einen wesentlichen Beitrag zu Einhaltung gesetzlicher CO2 Anforderungen leisten, da korrosionsbeständige Leichtbauteile für die Automobilindustrie in einem Prozessschritt umgeformt und gehärtet werden können.

Für den schwedischen Stahlkonzern SSAB ist Jonas Adolfsson, Teil der globalen Geschäftsentwicklungsgruppe für die Automobilindustrie, beim Leichtbau-Gipfel zu Gast.
Für den schwedischen Stahlkonzern SSAB ist Jonas Adolfsson, Teil der globalen Geschäftsentwicklungsgruppe für die Automobilindustrie, beim Leichtbau-Gipfel zu Gast. (Foto: SSAB)

SSAB hat ambitionierte Ziele

Für den schwedischen Stahlkonzern SSAB ist Jonas Adolfsson, Teil der globalen Geschäftsentwicklungsgruppe für die Automobilindustrie, beim Leichtbau-Gipfel zu Gast. SSAB ist ein führender Hersteller von modernem extra- und ultrahochfesten Stahl (AHSS), vergütetem Stahl (Q&T, Quenched & Tempered), von Standard Bandprodukten, Grobblechen und Rohrprodukten sowie von Lösungen für die Bauindustrie.

Auch SSAB setzt auf umweltbewusste Lösungen und will bis zum Jahr 2018 unter anderem die CO2-Emissionen fossiler Brennstoffe um 100.000 Tonnen reduzieren.

Der Leichtbau-Gipfel 2016

Das aktuelle Programm zur Veranstaltung findet sich auf der Webseite zum »Automobil Industrie Leichtbau-Gipfel«.

Begleitet wird der »Automobil Industrie Leichtbau-Gipfel« durch die »Leichtbau City«, wo die Veranstaltungspartner ihre jüngsten Konzepte und Ideen präsentieren. Beim kommentierten Rundgang können Sie direkt mit den Unternehmen über deren Exponate und Verfahren sprechen.

Im »Leichtbau Campus« sehen Sie richtungsweisende Projekte aus Forschung und Entwicklung an Hochschulen und Instituten. Natürlich warten auch hier Leichtbauexperten auf die lebhafte Auseinandersetzung mit ihren Präsentationen.

Exklusive Referentengespräche garantiert Ihnen der Bereich »Meet & Talk«, wo Sie die Unternehmensvertreter im Anschluss an deren Vorträge im kleinen Kreis treffen können. Und sollten doch Fragen unbeantwortet sein, bleibt immer noch der Gedankenaustausch bei der Abendveranstaltung im modernen Ambiente der Würzburger „Posthalle“

Kommentar zum Beitrag schreiben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43846851 / Leichtbau)