Wirtschaft

Toyota stellt junge US-Marke Scion ein

| Redakteur: Wolfgang Sievernich

Scion wird eingestellt: die US-Tochter von Toyota konnte zuletzt keine rentablen Zahlen mehr schreiben.
Scion wird eingestellt: die US-Tochter von Toyota konnte zuletzt keine rentablen Zahlen mehr schreiben. (Foto: Scion)

Die US-Toyota Tochter Scion sollte vor 13 Jahren eine neue junge Zielgruppe erreichen und wurde jetzt offiziell wieder eingestellt.

Als Toyota vor 13 Jahren seine Submarke Scion in den USA einführte, wollte man vor allem eins: eine neue junge Zielgruppe erreichen, die Toyota verfehlte. Mit um etikettierten Toyota und Mazda Modellen sollte die Marke neue Absatzrekorde erreichen. 2003 gestartet konnte Scion 2006 bislang mit nur 175.000 Fahrzeugen seine besten Abverkaufszahlen in den USA präsentieren.

Zielgruppe verfehlt

2015 waren es aber nur noch 56.167 Fahrzeuge. Die Gründe für den Niedergang in den USA sind auf eine schwindende Zielgruppe zurückzuführen. Markterhebungen zufolge lag der Altersdurchschnitt der Käufer zuletzt bei rund 50 Jahren – und damit weit entfernt von den Vorstellungen. Die angepeilte junge Zielgruppe dagegen verlor immer mehr das Interesse an Autos. Auch sportliche Fahrzeuge auf Basis des Toyota GT86 oder Kleinwagen wie der Mazda 2 konnten den fallenden Kurs nicht aufhalten, sodass Toyota die Marke jetzt wieder offiziell einstellt. Zwischen 2003 und heute wurden rund eine Million Fahrzeuge verkauft – zu wenig um rentabel zu sein.

Kommentar zum Beitrag schreiben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43850405 / Wirtschaft)