OEM

VW Phaeton: In China sehr begehrt

| Autor / Redakteur: Ampnet/Tim Westermann / Jens Scheiner

Die chinesischen Kunden schätzen beim Phaeton offenbar besonders die Möglichkeiten, das Top-Modell von Volkswagen zu individualisieren.
Die chinesischen Kunden schätzen beim Phaeton offenbar besonders die Möglichkeiten, das Top-Modell von Volkswagen zu individualisieren. (Foto: VW)

In China fährt der Volkswagen Phaeton auf Erfolgskurs. Seit seiner Markteinführung im Jahr 2004 wurden mehr als 24.000 Einheiten des VW-Flaggschiffs im Reich der Mitte ausgeliefert.

Die chinesischen Kunden schätzen beim Phaeton offenbar besonders die Möglichkeiten, das Top-Modell von Volkswagen zu individualisieren. Das bestätigt Till Scheer, verantwortlich für den Vertrieb der Importfahrzeuge aus Wolfsburg. „Wir arbeiten viel auf der Basis von Sondermodellen. Die Wünsche nach individuellen Ausstattungen steigen rasant an. Besonders im Bereich der Hölzer.“ Die Kundschaft in China sei sehr gut informiert, wenn sie ins Autohaus komme. Um dem Phaeton ein exklusives Umfeld zu geben, wurden in China eigene Verkaufsräume entwickelt. Die „Phaeton-Lounges“ bieten vor allem einen exklusiven Rahmen. „Die Fahrzeugübergabe wird häufig mit der Familie und Freunden gefeiert“, erklärt Scheer. In den Phaeton Lounges wird das Luxus-Modell oft flankiert von edlen Weinen, Uhren aus Glashütte oder Meißener Porzellan.

Touareg und T-5 für Exclusive Lounge

Dieses Verkaufs-Konzept ging in der Vergangenheit auf, deshalb setzen die Wolfsburger noch einen drauf. Von den insgesamt 59 Phaeton-Lounges in China sind 29 zu sogenannten „Volkswagen Exclusive Lounges“ (VEL) aufgewertet worden. Der Unterschied zur „Phaeton Lounge“: In der Exclusive Lounge werden neben dem Top-Modell aus Dresden auch der Touareg und Volkswagens T-5 in Business-Ausführung verkauft. „Die Käufer der Oberklasse-Modelle sind häufig Unternehmer aus dem Finanzsektor. Das durchschnittliche Alter dieser Kunden in China liegt zwischen 38 und 50 Jahren“, analysiert Scheer. Dabei ist immer mehr ein Trend zum SUV-Bereich erkennbar. Mehr als 60 Prozent der importierten Fahrzeuge in China sind unterdessen Geländewagen. Die meisten Touareg verkauft VW mittlerweile im Westen Chinas. Außerdem beobachtet Scheer in China einen Trendwandel beim Auto-Kauf. Während früher ein Auto meist komplett mit Bargeld bezahlt wurde, setzen die Chinesen zunehmend auf Leasing-Angebote. „Diese Form der Finanzierung entwickelt sich seit zwei Jahren immer mehr“, so Scheer.

Made in Germany

Das Marktvolumen im Reich der Mitte wächst immer noch erheblich. Pro Jahr werden rund 15 Millionen Fahrzeuge verkauft. Insgesamt hat der chinesische Markt im Bestand ein Volumen von derzeit rund 52 Millionen Fahrzeugen – Tendenz steigend. Der Volkswagen-Konzern ist mit 3,27 Millionen abgesetzten Fahrzeugen Marktführer mit einem Anteil von über 20 Prozent. Die Kernmarke Volkswagen stellt mit 2,51 Millionen Autos den Löwenanteil. Von den 82.000 in diesem Jahr importierten Fahrzeugen sind 4.000 Phaeton. Dabei haben die Händler in den Phaeton-Lounges und den Volkswagen Exclusive Lounges alle Hände voll zu tun, die Kunden bei der Marke zu halten. Mit dem Phaeton läuft das offenbar gut. „Dieses Modell ist schon fast ein Klassiker hier in China“, lächelt Scheer. Seiner Erfahrung nach spielen in China bei der Kaufentscheidung Sicherheit, Wohlfühlfaktor und Herkunft des Fahrzeuges eine tragende Rolle. Made in Germany, Volkswagen als alter Partner der Chinesen, der Phaeton und die Lounge-Atmosphäre passen zu den Erwartungen im Reich der Mitte.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43035946 / Wirtschaft)