Motorsport Engineering

Zarooq Motors baut neuen Wüstenrenner

| Autor / Redakteur: Annette Laqua / Wolfgang Sievernich

Chassis und Aufhängung kommen aus Spanien, der Motor aus Japan, Entwicklung und Fertigung findet in den Emiraten statt.
Chassis und Aufhängung kommen aus Spanien, der Motor aus Japan, Entwicklung und Fertigung findet in den Emiraten statt. (Foto: Zarook)

Das Unternehmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten entwickelt einen speziell auf Wüstenrennen ausgelegtes Fahrzeug. Möglich sein soll auch eine Straßenzulassung.

Die Dakar – nahezu der einzige Anlass, bei dem Wüstenrallyes auch in Europa öffentliche Beachtung finden – ist gerade beendet, doch in der Golfregion hält die Begeisterung für diese Art von Motorsport noch immer an. Das möchte nun Zarooq nutzen und baut einen speziellen SandRacer – inklusive passender Rennstrecke und Markenpokal.

„Bei uns in den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es viele US-amerikanische und japanische Autos, mit denen Rennen und Safaris in unseren Wüsten veranstaltet werden, aber irgendwie reichte uns die Leistung nicht mehr aus. Deshalb konstruieren und bauen wir von Zarooq Motors nun ein speziell für Wüstenrennen ausgelegtes Auto, von dem wir alle träumen“, erklärt Mohammed Al Qadi, Direktor von Zarooq Motors und ehemals in die Leitung des Yas Marina Circuit involviert.

Erste Fahrzeuge ab Februar

Der SandRacer, der mit einem 3,5-Liter-Motor ausgestattet ist, wird zu größten Teilen in den Emiraten entstehen. Einzig das Design von Chassis und Aufhängung wurden vom GP2-Team Campos Racing erstellt, die zudem speziell im Performance-Bereich noch beratend tätig sind. Das Aggregat stammt aus Japan und bringt es in der Standard-Version bereits auf 304 PS – kann bei Bedarf aber auf bis zu 500 PS aufgerüstet werden. Doch der SandRacer soll sich keinesfalls nur im Sand wohlfühlen. „Wir wollten ihn so praktisch wir möglich gestalten und deshalb streben wir für den SandRacer auch eine Straßenzulassung an“, so Bruno Laffite, Operations Director von Zarooq, ehemaliger Rennfahrer und Neffe von Jacques Laffite.

Damit er sich aber auf seinem Lieblings-Geläuf richtig austoben kann, liefert Zarooq gleich eine passende Rennstrecke dazu. Der Dubai Off-Road Racing Track soll im Herbst 2016 fertiggestellt sein und dann soll auch der angedachte Markenpokal mit den SandRacern starten. Auf das erste Exemplar des neuen Fahrzeugs muss die Öffentlichkeit nicht mehr so lange warten, es soll noch im Februar vorgestellt werden.

Kommentar zum Beitrag schreiben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43828044 / Motorsport Engineering)