Suchen

Werkstoffe

3M zeigt Leichtbau-Entwicklungen auf Branchentreff

| Autor/ Redakteur: Thomas Günnel / Thomas Günnel

Das Unternehmen 3M hat eine Mikroglashohlkugel entwickelt, die bei einer sehr geringen Dichte von 0,46g/cm³ eine isostatische Druckfestigkeit von 1.100 bar aufweist. Diese Mikroglashohlkugel erlaubt es, Kunststoff-Compounds mit niedriger Dichte und deutlich geringerem Gewicht herzustellen.

Firmen zum Thema

3M hat eine Mikroglashohlkugel entwickelt, die bei einer sehr geringen Dichte von 0,46g/cm³ eine isostatische Druckfestigkeit von 1.100 bar aufweist. Damit lassen sich Kunststoff-Compounds mit niedriger Dichte und deutlich geringerem Gewicht herstellen.
3M hat eine Mikroglashohlkugel entwickelt, die bei einer sehr geringen Dichte von 0,46g/cm³ eine isostatische Druckfestigkeit von 1.100 bar aufweist. Damit lassen sich Kunststoff-Compounds mit niedriger Dichte und deutlich geringerem Gewicht herstellen.
( Bild: 3M )

3M zeigt unter anderem auf dem Leichtbau-Gipfel der Fachzeitschrift »Automobil Industrie« am 18. und 19. März in Würzburg, wie sich diese Mikroglashohlkugeln im Leichtbau anwenden lassen. Zwei Beispiele sind der Einsatz in Stoßfängern oder Kofferraumabdeckungen. Zudem referiert der 3M-Spezialist Stefan Friedrich auf dem Leichtbau-Gipfel im Rahmen eines Fachvortrags über das Thema Mikroglashohlkugeln als Leichtbau-Füllstoffe in thermoplastischen Polymeren. Dabei stellt er die Eigenschaften der Glashohlkugeln, ihren Einfluss auf thermoplastische Kunststoff-Compounds sowie deren Verarbeitung vor.

2-Komponentenmaterial und neue Dichtungstechnik

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das „2-Komponenten Projekt“. Hinter diesem Titel verbirgt sich eine gemeinsam mit DSM Engineering Plastics B.V. entwickelte Materialkombination aus Stanyl Polyamid 46 und 3M Dyneon Fluorelastomer. Dieses 2-Komponentenmaterial ist dank seiner Eigenschaften eine innovative Leichtbaualternative zu Metall- und Metall-Elastomer-Verbundwerkstoffen insbesondere in Hochtemperaturanwendungen für die Automobilindustrie. Darüber hinaus zeigt die Dyneon GmbH mit der „New Sealing Technology“ eine neue Dichtungstechnologie, bei der sphärische Füllstoffe der 3M in innovative Dyneon PTFE Hochleistungs-Compounds eingemischt werden. Die neue Technik eignet sich für eine Reihe dynamischer Dichtungsanwendungen, etwa Radialwellenabdichtungen, Kolben- und Stangendichtungen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42553561)

Haptx; CSI Entwicklungstechnik; Schaumaplast Nossen; Stefan Bausewein; Ulrich Zillmann; ; Bild: 3M; Byton; Continental; Volkswagen; Mini; Elring Klinger; Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover; IAV; Patrick Langer, KIT; Porsche; Christoph Schönbach/Magna; Röchling Automotive; BBS Automation; Composites Europe; Wilfried Wulff/BMW; Novelis; Opel