Wenn Kunden Großes vorhaben, sind die Spezialisten in Kerpen gefragt.

20.07.2017

Das Werk Kerpen der AHC Oberflächentechnik GmbH beschichtet technische Bauteile für rund 2.700 aktive Kunden, vornehmlich aus den Branchen Maschinenbau und Automobilindustrie. Standardverfahren sind Harteloxal (HART-COAT®) und Chemisch Nickel (DURNI-COAT®).

Das Werk Kerpen der AHC Oberflächentechnik GmbH hat 115 Mitarbeiter und beschichtet technische Bauteile für rund 2.700 aktive Kunden, vornehmlich aus den Branchen Maschinenbau und Automobilindustrie. Standardverfahren sind Harteloxal (HART-COAT®) und Chemisch Nickel (DURNI-COAT®). Besonderheiten des Werkes Kerpen sind das Verfahren SILA-COAT® 5000, eine anodische Tauchlackierung zur Erhöhung der Alkalibeständigkeit, und die HC-Großteilanlage (HC-GTA). 60% des Umsatzes stammt aus dem Maschinenbau und 40% aus dem Automobilbereich.

Im HART-COAT®-Bereich (HC-Bereich) werden Gehäuse aller Art beschichtet: beispielsweise Ventilgehäuse, Filtergehäuse oder Gebläsegehäuse für Waschmaschinen. Hinzu kommen noch Bauteile wie Getriebe- und Motorkolben, Kühlereinsätze für die Abgasrückführung, Kupplungsteile, Laufschienen für Warenverteilsysteme oder Walzen für die Papier- und Folienindustrie.

Im DURNI-COAT®-Bereich (DNC-Bereich) finden sich Bauteile wie Kupplungsnaben, Nadeln für Vergaser, Nebenläufer für Kompressoren, Pumpenteile für Kfz-Klimaanlagen, Technische Federn oder Testfelgen. „Wir haben eine relativ große Werkstatt, die die Anlagen in Schuss hält und auch ein Großteil der Gestelle baut, die für die Beschichtung erforderlich sind“, berichtet Werkleiter Ralf Nott. „Das gibt uns die notwendige Verfügbarkeit, Flexibilität und Schnelligkeit. Auch Sondergestelle werden konstruiert, beispielsweise, um Gussteile dort zu kühlen, wo sie während der Beschichtung überhitzen könnten. Durch die Kompetenz unserer Werkstatt können wir auf Kundenwünsche schneller reagieren.“

Die HC-GTA wurde vor knapp 10 Jahren neu gebaut. Hier werden große Teile wie Walzen, Rohre, Profile oder die erwähnten Laufschienen für Warenverteilsysteme hartcoatiert. „Das Handling, Abdecken und Klemmen großer Bauteile ist sehr anspruchsvoll”, erläutert Vertriebsleiter Olaf Igelbrinck. „Darüber hinaus gibt es kaum Wettbewerber, die in der Lage sind, Teile bis 8m Länge zu harteloxieren.” Eine große Lagerhalle ermöglicht die Lagerung großer Teile sowie Teile aus Abrufaufträgen, z.B. für Automobilzulieferer.

QS-Leiter Helmut Lohmar erläutert, dass jährlich 35.000 Aufträge bearbeitet werden. Stolz ist er darauf, dass die Reklamationsquote unter 0,5% liegt. „Das Bewusstsein für gute Arbeitsqualität ist bei der kompletten Mannschaft vorhanden. Der Aufwand im Bereich der Dokumentation der Beschichtungsabläufe hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen, nicht zuletzt durch mehr Aufträge aus dem Bereich der Automobilindustrie. Da muss man sich auf seine Mannschaft voll verlassen können. Jede Reklamation bedeutet einen noch größeren Aufwand als die Sorgfalt bei der Bearbeitung der Aufträge,“ resümiert Helmut Lohmar.

Bildunterschrift: Überprüfung des Betriebsauftrages zur Hartcoatierung von Aluminium-Profilen. (Foto: AHC).