Wirtschaft Anteil an Elektro- und Hybridfahrzeugen in EU stark gestiegen

Autor / Redakteur: dpa-AFX / Lena Bromberger

Der Verkauf von Pkws mit E-Antrieb hat im Jahr 2020 stark zugelegt. Im vierten Quartal waren nur noch zwei von drei neu zugelassenen Autos reine Verbrenner.

Firmen zum Thema

Elektrisch betriebene Fahrzeuge machten in den letzten drei Monaten 2020 in der EU einen Anteil von 16,5 Prozent aller Neuzulassungen aus.
Elektrisch betriebene Fahrzeuge machten in den letzten drei Monaten 2020 in der EU einen Anteil von 16,5 Prozent aller Neuzulassungen aus.
(Bild: BMW)

Die staatlichen Förderprämien beflügeln die Elektromobilität: Elektrisch betriebene Fahrzeuge machten in den letzten drei Monaten 2020 in der EU einen Anteil von nahezu 17 Prozent aller Neuzulassungen aus. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 4 Prozent gewesen. Auch Hybrid-Fahrzeuge wurden beliebter: Hier legte der Anteil an den Neuzulassungen in der EU innerhalb eines Jahres von 7 Prozent auf 15 Prozent zu. Damit stiegen die Zulassungen bei reinen Elektroautos im vierten Quartal so stark, dass sie erstmals die Zahlen bei Hybridfahrzeugen übertrafen.

Der Anteil an Benzin- und Dieselautos an den Zulassungen betrug im letzten Jahresviertel zusammen noch 66 Prozent. Das ist im Jahresvergleich etwa ein Rückgang um 20 Prozentpunkte. Benziner alleine kamen im vierten Quartal 2020 auf einen Anteil von rund 40 Prozent unter allen Neuzulassungen in der EU.

Staatliche Förderprämien haben die Neuzulassungen von Elektro- und Hybridfahrzeugen im letzten Viertel des Corona-Jahres in der Europäischen Union (EU) nach oben getrieben. Zudem waren diese Antriebe 2020 im Gegensatz zu Benzinern und Diesel-Autos generell deutlich weniger von der wegbrechenden Nachfrage infolge der Corona-Pandemie betroffen, teilte der europäische Branchenverband Acea am Donnerstag (4. Februar) in Brüssel mit.

(ID:47114808)