Suchen

Antrieb

Volkswagen zeigt neues Handschaltgetriebe

| Autor/ Redakteur: Ampnet/Sm / Maximiliane Reichhardt

Das neue Handschaltgetriebe von Volkswagen soll bis zu fünf Gramm Kohlendioxid pro Kilometer einsparen können. Der Autohersteller will das Getriebe in all seinen Fahrzeugklassen zum Einsatz bringen.

Firmen zum Thema

VW hat ein neues Handschaltgetriebe entwickelt.
VW hat ein neues Handschaltgetriebe entwickelt.
( Bild: Volkswagen AG )

Volkswagen hat mit dem „MQ281“ ein Handschaltgetriebe entwickelt, das – je nach Motor-Getriebe-Kombination – bis zu fünf Gramm Kohlendioxid pro Kilometer einsparen kann. Das MQ281 soll zunächst im Passat und nachfolgend in nahezu allen VW-Fahrzeugklassen zum Einsatz kommen.

Handschaltgetriebe fristen oft ein Schattendasein. Doch sogar kleine Verbesserungen haben große Wirkungen, weil diese Getriebe, wegen der weltweit hohen Einbauraten, einen bedeutenden Anteil am Getriebemarkt ausmachen. Das MQ281 kann Volkswagen zufolge Drehmomente von 200 bis 340 Newtonmetern bewältigen und löst damit derzeitige VW-Getriebevarianten mit den internen Bezeichnungen MQ250 vollständig und MQ350 teilweise ab.

Volkswagen baut das Handschaltgetriebe selbst

Das MQ281 basiert auf einem 2,5 Wellenkonzept und zeichnet sich durch eine hohe Spreizung von maximal 7,89 aus. Das sorge einerseits für eine gute Anfahrperformance – auch bei schweren Fahrzeugen mit großen Rädern – und begünstige andererseits das sogenannte Downspeeding, das (spritsparende) Fahren in hohen Gängen bei niedriger Drehzahl. Wie viele Volkswagen-Getriebe soll auch das MQ281 in Eigenfertigung produziert werden: Der Serienanlauf erfolgt in den Werken in Barcelona (Spanien) und Córdoba (Argentinien).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46027906)

Volkswagen AG; Volkswagen; FCA; ; Opel; Daimler; Frank Wilke/Classic Analytics; Mahle; BMW AG. For Editorial Use only. For any other purpose contact Fabian Kirchbauer; Opel ; Formula Student Germany; Quick Release; Porsche; Christoph Schönbach/Magna; Röchling Automotive; BBS Automation; CSI Entwicklungstechnik; Composites Europe; Wilfried Wulff/BMW; Novelis; VDA; Bosch; Volkswagen ; Toroidion; Jens Scheiner/»Automobil Industrie«; Hyundai