CES 2021 Aptiv zeigt neue ADAS-Plattform und Zonen-Controller

Redakteur: Sven Prawitz

Der Automobilzulieferer Aptiv zeigt auf der CES neue Produkte für die Zonen-Architekturen moderner Fahrzeuge.

Anbieter zum Thema

Eine neue ADAS-Plattform von Aptiv soll die Zonen-Architektur in Fahrzeugen unterstützen und helfen, Entwicklungszeit einzusparen.
Eine neue ADAS-Plattform von Aptiv soll die Zonen-Architektur in Fahrzeugen unterstützen und helfen, Entwicklungszeit einzusparen.
(Bild: Aptiv)

Aptiv zeigt im Rahmen der CES seine neue ADAS-Plattform für Fahrerassistenzsysteme der Level 1 bis 3. Das Konzept sei nach Angaben des Zulieferers so gestaltet, dass es für sämtliche Fahrzeugsegmente skalierbar ist. Die Plattform sei kompatibel mit den in Zonen aufgeteilten Elektronik-Architekturen moderner Fahrzeuge. Die Software der ADAS-Funktionen soll beispielsweise per Funk aktualisiert werden können.

Um die Entwicklungszeit möglichst kurz zu halten, setzt der Zulieferer auf modularisierte Software-Bausteine. Daneben ist es möglich die Sensoren und die Technik zur Sensordatenfusion von Aptiv zu nutzen. Die Plattform soll zudem die Grundlage für die ADAS-Funktionen von „Motional“ bilden. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture zwischen Aptiv und der Hyundai Motor Group.

Neue Zonen-Controller

Für die Zonen-Architektur hat Aptiv zudem auf der CES neue Zonen-Controller vorgestellt. Sie sollen Energie und Daten zwischen Sensoren, Peripheriegeräten und Systemen im Fahrzeug verteilen. Außerdem trennen sie die Datenein- und -ausgabe von ihrer Verarbeitung. Standardisierte Schnittstellen sollen den Einsatz von „Plug and Play“-Geräten unterstützen. Anstatt beispielsweise direkt an einen Domain-Controller oder ein Steuergerät angeschlossen zu werden, verbinden sich die Geräte mit einem Zonen-Controller , der sich dann über eine einzige gemeinsame Schnittstelle mit einem Domain-Controller verbindet.

Das System lasse sich laut Aptiv besser skalieren, da die Domain-Controller alleine mit der übergeordneten Software interagieren und über einen eigenen Entwicklungszyklus jenseits der Datenein- und -ausgabe verfügen. Außerdem würden sie die Verkabelung für eine automatisierte Montage vereinfachen, bei geringeren Kosten, heißt es in der Mitteilung des Zulieferers.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47062112)