Fahrbericht Audi A3: Oberklasse mit drei Zylindern

Autor / Redakteur: Wolfgang Pester / Sven Prawitz

Audi bringt den A3 ab Juli mit einer Produktaufwertung auf den Markt. Erstmals bietet Audi in der A3-Baureihe einem Dreizylinder-Turbobenziner an. Wir fuhren den A3 1.0 TFSI Sportback bereits vor der ersten Auslieferung im Sommer.

Anbieter zum Thema

Dreizylinder-Benziner bei ersten Tests in Oberbayer: Der Audi A3 1.0 TFSI Sportback gab sich leise und unaufdringlich. Seine 85 kW/115 PS und das maximale Drehmoment von 200 Nm verhelfen ihm zu einem agilen Fahrverhalten und flottem Vorwärtsdrang.
Dreizylinder-Benziner bei ersten Tests in Oberbayer: Der Audi A3 1.0 TFSI Sportback gab sich leise und unaufdringlich. Seine 85 kW/115 PS und das maximale Drehmoment von 200 Nm verhelfen ihm zu einem agilen Fahrverhalten und flottem Vorwärtsdrang.
(Bild: Audi)

Seit exakt 20 Jahren fährt der Audi A3 in der Erfolgsspur. Das erste Premiumauto in der Kompaktklasse wurde für die Ingolstädter ein Kassenschlager. „30 Prozent der in Europa abgesetzten Audis sind heute A3-Modelle“, so Dietmar Voggenreiter, Vorstand für Vertrieb und Marketing. Und die bisherigen A3-Modelle seien „ausverkauft“. „Im Juli startet in Deutschland die Auslieferung des neuen A3, der erwachsen ist im Sinne eines Oberklassenfahrzeugs“, so Voggenreiter.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Oberklasse? Der Vergleich passt, wenn nicht die Aufstandsfläche des A3 als Maßstab genommen wird, sondern Technik, Interieur, Infotainment, Konnektivität und die Vielzahl der wählbaren Fahrerassistenzsysteme. So gibt es nun im A3 wie im Q7 und A4 den Stauassistenten, der mit der Adaptive Cruise Control (ACC) und der Stop-and-Go-Funktion zusammenarbeitet. ACC hält den A3 mit der Automatik S tronic immer auf Abstand zum „Vordermann“ und fährt nach kurzem Stillstand den Audi wieder automatisiert an. Fließt der Verkehr zäh, wird durch das ACC bis 65 km/h kurzfristig auch die Lenkarbeit übernommen. Mit dem Notfallassistenten wird optional bei Audi eine weitere Neuheit angeboten. Wird nach einer Warnkaskade keine Lenkaktivität des Fahrers erkannt, leitet das System das Bremsen bis zum sicheren Stillstand ein. Mehr Sicherheit beim Ausparken bietet der neue Querverkehrassistent am Heck. Er warnt den Fahrer vor querendem Verkehr, wenn er beispielsweise langsam rückwärts aus einer Querparklücke heraussetzt.

Überarbeitetes Mulit Media Interface (MMI)

Der neue A3 ist das sechste Modell - nach TT, R8, Q7, A4 und Q2, bei dem das Audi Virtual Cockpit geordert werden kann. Es bildet die wichtigsten fahrrelevanten Informationen hoch aufgelöst auf einem TFT-Bildschirm mit 12,3-Zoll-Diagonale ab. Oberklasse und erstmals im Segment des A3 ist die Wahl der Matrix LED-Scheinwerfer, ebenfalls optional gibt es LED-Scheinwerfer - mit Xenon plus-Einheiten fährt der A3 serienmäßig. Das MMI-Bediensystem ist intuitiv und hat jetzt eine Menüstruktur, die an Smartphones ausgerichtet ist. Serienmäßig gibt es das MMI Radio plus mit ausfahrendem Sieben-Zoll-Monitor. Optional sind MMI Navigation und MMI Navigation plus mit MMI Touch erhältlich. In Verbindung mit dem Baustein Audi Connect bringen sie viele Online-Funktionen ins Auto. Darunter zum Beispiel die Navigation mit Google Earth und Google Street View, Verkehrsinformationen in Echtzeit sowie praktische Hinweise zu Parkplätzen, Reisezielen etc.. Der schnelle LTE-Standard ist ebenso an Bord wie die serienmäßig eingebaute Audi Connect SIM mit Datenflatrate. Diese „embedded SIM“ (e-SIM) erhält der Kunde mit der Ausstattung Audi Connect in vielen europäischen Ländern. Sie erlaubt Roaming in den meisten europäischen Ländern.

Sportliches Design und vielfältige Ausstattungsvarianten

Im Exterieur gibt es geringe Änderungen, die wohl dem A3 stärkere sportliche Akzente geben. Die Frontpartie hat nun einen etwas schmaleren und breiteren Kühlergrill, Scheinwerfer mit geringerer Höhe und markantere Lufteinlässe. Das Heck hat schmalere Rückleuchten und einen ausgeprägten Diffusor in der Heckschürze. Das Interieur für den A3 hat Audi neu auf modular aufgebauten Ausstattungslinien ausgerichtet, die sich erstmals auch auf Details des Exterieurs auswirken. Neben den Basisausführungen gibt es jetzt die beiden Linien Sport und Design, darüber platziert sind Design Selection und das Sportpaket S Line.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Den neuen A3 mit seinen „Oberklasse“-Attributen gibt es als Dreitürer, Sportback, Limousine und Cabriolet - auch als sportliche Variante S3. Ebenso finden sich die Neuerungen im Plug-in-Hybrid A3 Sportback e-tron und im Erdgas-A3 Sportback g-tron. Im überarbeiteten Motorenprogramm des A3 stehen drei Benzin- und drei Dieselmotoren zur Wahl, die alle vollumfänglich die EU6-Norm erfüllen. Wobei die TFSI-Benziner Leistungen von 85 kW/115 PS, 110 kW/150 PS und 140 kW/190 PS aus 1,0 l sowie 1,4 l und 2,0 l Hubraum schöpfen - für die das vollständig neu entwickelte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic mit Nasskupplung angeboten wird. Die sportlichen S3-Modelle werden von dem leistungsstarken 2,0-l-TFSI-Vierzylinder mit 228 kW/310 PS angetrieben, der über das bullige maximale Drehmoment von 400 Nm verfügt und dies von 1.850 U/min bis 5.700 U/min bereithält. Bei den drei TDI-Dieseln gibt es neben dem sparsamen 1.6-TDI-Vierzylinder (81 kW/110 PS), der im EU-Fahrzyklus 3,8 l/100 km verbraucht, den 2,0-l-TDI, der wahlweise mit 110 kW/150 PS und 340 Nm maximalem Drehmoment oder mit 135 kW/184 PS und 380 Nm angeboten wird.

Wie fühlt sich der von uns getestete neue Audi A3 1.0 TFSI Sportback mit S tronic-Automatik als quasi „Oberklassefahrzeug“ an? Und welchen Fahreindruck vermittelt der kleine Benziner? - Tür auf, Tür zu: Den bekannten volltönigen Klang des Türenschließens hat er behalten, ebenso wie den sehr hochwertigen Qualitätseindruck, die guten Sitze sowie die hervorragende Bedienung und die guten Platzverhältnisse - erkennbar ist hier nichts geändert worden. Das Fahrwerk behielt auch die ausgewogene sportliche Abstimmung, die elektromechanische Servolenkung arbeitet feinfühlig und präzise. (Auf Wunsch gibt es eine Progressivlenkung, die im Audi S3 Serie ist.) Überraschend ist die Arbeit des Dreizylinders, statt laut und ruppig, gab er sich leise und unaufdringlich.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Agilität und geringer Verbrauch

Die 85 kW/115 PS und das maximale Drehmoment von 200 Nm von 2.000 U/min bis 3.500 U/min des 1.0 TFSI verhelfen dem A3 Sportback zu einem agilen Fahrverhalten, wobei auch das gut abgestimmte Antischleudersystem „ESP“ beiträgt. Dazu trägt sicherlich der konsequente Leichtbau bei, der den A3 1.0 TFSI Sportback S tronic ohne Fahrer lediglich 1.200 Kilogramm wiegen lässt - laut Audi Bestwert in seiner Klasse. Flott gibt sich der Fronttriebler, der aus dem Stand in 9,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt - wer möchte erreicht die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h. Mit serienmäßigen 16-Zoll-Rädern und Reifen der Größe 205/66 verbraucht der A3 1.0 TFSI Sportback S tronic im EU-Fahrzyklus „kombiniert“ 4,5 l/100 km - entsprechend 104 g CO2/km. Auf unseren ersten Testfahrten zeigte der Bordcomputer einen Verbrauch von 5,7 l/100 km an.

Die neue Audi A3-Baureihe wird bereits verkauft, die ersten Auslieferungen an Kunden erfolgt im Juli. Der Grundpreis für den Zweitürer beträgt in Deutschland 23.300 Euro. Den A3 1.0 TFSI Sportback gibt es in der Basisausführung für 24.200 Euro, den noch sparsameren Sportback mit 1,6-TDI-Motor für 26.850 Euro. Doch bei der Preisdifferenz von 2.650 Euro zwischen Benziner und TDI-Antrieb, kommen selbst Dieselfreunde ins Grübeln und Rechnen, ob nicht doch der feine Dreizylinder-Benziner für sie eine Alternative ist.

(ID:44088778)