Connectivity

Audi und Huawei forschen gemeinsam an vernetzten Autos

| Autor: Jens Scheiner

Audi und der chinesischen Informations- und Telekommunikationskonzern Huawei wollen in Zukunft bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge kooperieren.
Audi und der chinesischen Informations- und Telekommunikationskonzern Huawei wollen in Zukunft bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge kooperieren. (Bild: Audi)

Audi und der chinesischen Informations- und Telekommunikationskonzern Huawei wollen künftig bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge kooperieren.

Audi und Huawei haben eine Absichtserklärung für eine Kooperation vereinbart. Demnach wollen die Unternehmen nach eigenen Angaben Fahrzeuge intelligenter machen und sie vernetzen. „Wir intensivieren unsere gemeinsame Forschung mit Huawei im Bereich Intelligent Connected Vehicles“, erklärt Saad Metz, Executive Vice President von Audi China: „Unser Ziel ist die Verbesserung der Sicherheit und Optimierung des Verkehrsflusses für eine intelligente Stadt. In den Konzepten konzentrieren wir uns dabei zunächst auf den chinesischen Markt“.

Die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen ermöglicht den Austausch von Informationen mit dem Umfeld. Dafür benötigen die Autos nicht nur eine hochwertige und stabile Datenverbindung, sondern eine intensive Forschung und Erprobung. Die Zusammenarbeit zwischen Audi und Huawei soll auch die laufende Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens und der Digitalisierung von Services im Fahrzeugumfeld fördern. Dafür wollen beide Parteien zusätzlich gemeinsame Schulungsprogramme entwickeln.

Huawei reicht europaweit die meisten Patente ein

Wirtschaft

Huawei reicht europaweit die meisten Patente ein

13.03.18 - Der chinesische Mobilfunkriese Huawei hat 2017 im Vergleich mit anderen Unternehmen die meisten Patente am Europäischen Patentamt eingereicht. Damit steckt das Unternehmen schon einmal den Claim für den Mobilfunk der nächsten Generation ab. lesen

Ampelsystemen und Videoüberwachung in Echtzeit

2017 war Audi als erster ausländischer Autohersteller gemeinsam mit Huawei und den chinesischen Behörden am erstmaligen Einsatz von „LTE-V“ auf öffentlichen Straßen in der ostchinesischen Millionenstadt Wuxi beteiligt. „LTE-V“ ist eine Technologie, welche die Kommunikation von vernetzten Autos mit ihrer Umwelt ermöglichen soll.

Dabei wurden den Fahrern durch die Verbindung zu Ampelsystemen und Videoüberwachung an Kreuzungen Verkehrsinformationen in Echtzeit übermittelt. Im September 2018 geht das Projekt auf der „World Internet of Things Exposition“ in Wuxi mit einem noch breiteren Anwendungsspektrum in die nächste Phase.

Megacities: Was China in den Metropolen plant

Urbane Mobilität

Megacities: Was China in den Metropolen plant

23.05.18 - E-Mobilität, autonomes Fahren, Shared Mobility: China zeichnet den Weg vor. Ob sich in den „Smart Cities“ der spur- oder der satellitengesteuerte Ansatz durchsetzt, spielt für die Fahrzeugkonzepte eine wesentliche Rolle. Die etablierten Geschäftsmodelle der OEMs geraten in jedem Fall unter Druck. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45392693 / Digitalisierung)