Suchen

Connectivity

Audi und Huawei forschen gemeinsam an vernetzten Autos

| Autor: Jens Scheiner

Audi und der chinesischen Informations- und Telekommunikationskonzern Huawei wollen künftig bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge kooperieren.

Firmen zum Thema

Audi und der chinesischen Informations- und Telekommunikationskonzern Huawei wollen in Zukunft bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge kooperieren.
Audi und der chinesischen Informations- und Telekommunikationskonzern Huawei wollen in Zukunft bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge kooperieren.
(Bild: Audi)

Audi und Huawei haben eine Absichtserklärung für eine Kooperation vereinbart. Demnach wollen die Unternehmen nach eigenen Angaben Fahrzeuge intelligenter machen und sie vernetzen. „Wir intensivieren unsere gemeinsame Forschung mit Huawei im Bereich Intelligent Connected Vehicles“, erklärt Saad Metz, Executive Vice President von Audi China: „Unser Ziel ist die Verbesserung der Sicherheit und Optimierung des Verkehrsflusses für eine intelligente Stadt. In den Konzepten konzentrieren wir uns dabei zunächst auf den chinesischen Markt“.

Die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen ermöglicht den Austausch von Informationen mit dem Umfeld. Dafür benötigen die Autos nicht nur eine hochwertige und stabile Datenverbindung, sondern eine intensive Forschung und Erprobung. Die Zusammenarbeit zwischen Audi und Huawei soll auch die laufende Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens und der Digitalisierung von Services im Fahrzeugumfeld fördern. Dafür wollen beide Parteien zusätzlich gemeinsame Schulungsprogramme entwickeln.

Ampelsystemen und Videoüberwachung in Echtzeit

2017 war Audi als erster ausländischer Autohersteller gemeinsam mit Huawei und den chinesischen Behörden am erstmaligen Einsatz von „LTE-V“ auf öffentlichen Straßen in der ostchinesischen Millionenstadt Wuxi beteiligt. „LTE-V“ ist eine Technologie, welche die Kommunikation von vernetzten Autos mit ihrer Umwelt ermöglichen soll.

Dabei wurden den Fahrern durch die Verbindung zu Ampelsystemen und Videoüberwachung an Kreuzungen Verkehrsinformationen in Echtzeit übermittelt. Im September 2018 geht das Projekt auf der „World Internet of Things Exposition“ in Wuxi mit einem noch breiteren Anwendungsspektrum in die nächste Phase.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45392693)

Über den Autor

 Jens Scheiner

Jens Scheiner

Redaktioneller Mitarbeiter Online/Print, Redaktion AUTOMOBIL INDUSTRIE