China Market Insider „Außer Kontrolle“: Tesla gerät in China unter Druck

Autor / Redakteur: Henrik Bork* / Sven Prawitz

In China sind einige Tesla-Fahrzeuge „außer Kontrolle“ geraten oder abgebrannt. Tesla schob die Schuld jeweils auf andere – bis der Autobauer an den Falschen geriet.

Mit dem Format „China Market Insider“ berichtet »Automobil Industrie« regelmäßig über den chinesischen Automobilmarkt.
Mit dem Format „China Market Insider“ berichtet »Automobil Industrie« regelmäßig über den chinesischen Automobilmarkt.
(Bild: Jan Becke/stock.adobe.com)

Elon Musk und China – das war Liebe auf den ersten Blick. Doch nun scheinen dort die Flitterwochen für Tesla vorbei zu sein. Nach einer Serie von Unfällen ist die Firma von gleich fünf chinesischen Aufsichtsbehörden einbestellt worden, berichtet Chinas State Administration for Market Regulation (SAMR). „Abnormale Beschleunigung“ und „Batteriebrände“ zählen zu den Dingen, von denen da die Rede ist.

Teslas Haltung ist arrogant und der Konzern ist nur gut darin, andere zu beschuldigen.

Schon seit Wochen ist Tesla in der Volksrepublik immer wieder in die Schlagzeilen geraten, und ein Teil der Berichte klingt recht dramatisch. Mehr als ein Dutzend Tesla-Fahrer klagten Medienberichten zufolge über plötzlichen „Kontrollverlust“ am Steuer. Am 4. Januar krachte ein Model 3 von Tesla in der Stadt Linyi, Provinz Shandong, in eine öffentliche Toilette und zerstörte dabei ein Waschbecken, berichtet das Autofachportal 36Kr.com.