China Market Insider Auto Guangzhou: Deutsche Premium-Marken verblassen in China

Von Henrik Bork

Noch mehr Sensoren, noch mehr Computing-Power: Das sind die Trends der Auto Guangzhou 2021. Die deutschen Hersteller verlieren dabei zunehmend an Glanz.

Optisch eher unaufgeregt, sorgte der Xpeng G9 auf der Auto Guangzhou mit seinen Sensorsystemenen und künstlicher Intelligenz für aufsehen.
Optisch eher unaufgeregt, sorgte der Xpeng G9 auf der Auto Guangzhou mit seinen Sensorsystemenen und künstlicher Intelligenz für aufsehen.
(Bild: Xpeng)

1.000 Kilometer Reichweite muss ein E-Auto schon haben, um in China noch ganz vorne mit dabei zu sein. Das war in diesem Jahr das wichtigste Thema auf der Automesse in Kanton, die am Sonntag (28. November) zu ende ging. Weitere Trends waren noch mehr Lidar-Sensoren in noch smarteren Autos, noch mehr High-Tech im Cockpit und dann die deutschen Luxusmarken, die „nicht mehr ganz in ihrem früheren Glanz“ erstrahlen, wie die chinesische Autozeitung schrieb.

Wie viele Leute sind in dieser neuen Ära noch bereit, mehr für die Luxusmarken aus der Ära der Verbrennungsmotoren zu bezahlen?

Autozeitung über Audi, BMW und Mercedes

Gut 1.000 Autos waren auf der diesjährigen „Guangzhou International Automobile Exhibition“, kurz Auto Guangzhou genannt, zu besichtigen. 54 der Modelle erlebten dort ihre Weltpremiere, was allein schon die wachsende Wichtigkeit des chinesischen Automarktes illustriert.