Neue Mobilität

Automatisiertes Valet Parking: Bosch und e.Go kooperieren

| Autor: Svenja Gelowicz

Automated Valet Parking ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren.
Automated Valet Parking ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren. (Bild: Bosch)

Einparken per App im neuen Parkhaus auf dem RWTH Aachen Campus: Dafür arbeiten der Zulieferer Bosch und der E-Auto-Hersteller e.Go zusammen – zwölf Modelle des E.Go Life statten die Partner mit Technik aus.

Das Aachener Elektroauto-Start-up e.Go und der Zulieferer Bosch vereinbaren eine Kooperation für automatisiertes Valet Parking. Im neu errichteten Parkhaus auf dem RWTH Aachen Campus testen die Partner die Technologie – Bosch kümmert sich nach eigenen Angaben um die Infrastruktur im Parkhaus. Gemeinsam statten die Partner zwölf Modelle des e.Go Life mit Technik für den automatisierten Einpark- und Vorfahrservice aus. Die Autos gehören zum Fuhrpark von e.GO und stehen Mitarbeitern des Unternehmens für Dienstfahrten zur Verfügung. „Für die Technik-Option im e.Go Life müssen die Kunden nur einen minimalen Aufpreis zahlen“, sagt Prof. Dr. Günther Schuh, CEO der e.Go Mobile AG.

Im zweiten Schritt wollen Bosch und e.GO mithilfe des Automated Valet Parkings die Flächenausnutzung im Parkhaus verbessern. Bosch hat bereits in einem ersten Pilotprojekt mit Mercedes-Benz das Automated Valet Parking im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart umgesetzt.

„e.GO Mobile“ plant Serienproduktion ab 2018

Elektromobilität

„e.GO Mobile“ plant Serienproduktion ab 2018

09.10.17 - Große Pläne des Elektroauto-Start-ups „e.GO Mobile“: Der OEM will in Aachen kräftig expandieren und dort seine elektrischen Fahrzeuge produzieren – ein Stadtauto, einen sogenannten „People Mover“ und einen viertürigen Booster. lesen

So funktioniert das Automated Valet Parking von Bosch

Autofahrer stellen ihr Fahrzeug in einer „Drop-off-Area“ im Einfahrtsbereich des Parkhauses ab. Per Smartphone-App geben sie ihm dann den Befehl, sich fahrerlos durch das Parkhaus bis in eine freie Parklücke zu bewegen. Genauso fährt das Auto auch wieder in die sogenannte „Pick-up-Area“ vor. Der Vorgang muss von den Autofahrern nicht überwacht werden – sie können das Parkhaus beispielsweise bereits verlassen, während das Auto noch auf dem Weg zum Stellplatz ist.

Möglich ist das laut Bosch dank der intelligenten Infrastruktur. Bosch-Sensoren im Parkhaus überwachen den Fahrkorridor, dessen Umfeld und liefern die Informationen für die Steuerung des Fahrzeugs. Die Technik im Auto setze die Befehle der Infrastruktur in Fahrmanöver um und stoppe das Fahrzeug rechtzeitig, falls Hindernisse im Weg sind oder Menschen den Fahrweg kreuzen. Um den zuverlässigen Betrieb der Fahrzeug- und Parkhaustechnik zu bewerten, wollen Bosch und e.Go von Anfang an den TÜV und lokale Behörden in ihre Zusammenarbeit einbeziehen.

„Sound.AI“: ZF will Fahrzeuge hören lassen

Zulieferer

„Sound.AI“: ZF will Fahrzeuge hören lassen

27.03.18 - Im Rahmen seiner Bilanzpressekonferenz stellte die ZF Friedrichshafen AG jüngst vier neue Produkte für die Mobilität der Zukunft vor – mit „Sound.AI“ will der Automobilzulieferer Fahrzeugen das Hören beibringen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zum Beitrag schreiben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45241213 / Wirtschaft)