Neue Modelle

Automobilsalon Genf 2016: Die Mischung macht´s

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Wiederbelebung zweier Ikonen

Elfer-Fans haben gebetet, jetzt könnte Porsche sie erhört haben und einen ziemlichen puren 911 mit Handschaltung und Saugmotor nach Genf bringen – als 911R, in limitierter Auflage. Bereits im Sommer als Coupé und Cabrio auf den Markt kommt der Jaguar F-Type SVR, der mit 332 km/h Höchstgeschwindigkeit eine extrem sportliche Duftmarke setzt. Ziemlich extrem könnte auch das Comeback des Gumpert Apollo werden, dem dank chinesischer Investoren für eine Genf-Premiere offenbar neues Leben eingehaucht wurde. Klassisch, edel und mit Ähnlichkeit zum S-Klasse-Cabrio soll zudem die offene Mercedes C-Klasse Anfang März debütieren.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Aber auch Sehnsuchtsmodelle für den kleineren Geldbeutel sind auf dem Messe vertreten – darunter zwei Ikonen-Wiedergänger, die schon lange erwartet wurden: Zum einen wird Renault das Serienmodell des Alpine präsentieren. Zum anderen zeigt Opel mit einem heißen Frontmittelmotor-Konzeptauto den ideellen Nachfolger des GT aus dem Jahr 1968.

Bei so viel trendiger Technik auf der einen Seite und sportlichen Gänsehaut-Modellen auf der anderen Seite sollen natürlich die klassischen Modelle nicht in Vergessenheit geraten: Nach der Limousine S90 stellt Volvo nun den Kombi V90 vor. Der Nachfolger des V70 sieht etwas weniger kantig aus als sein Vorgänger. Mit großer Klappe debütiert erstmals auch der Kia Optima, bereits im vergangenen Jahr hatten die Koreaner eine solche Studie in der Schweiz gezeigt. Auf viel Platz für viele Personen haben sich auch die baugleichen Transporter Proace/Traveller/Spacetourer aus der Toyota/Peugeot/Citroen-Kooperation spezialisiert. Es geht also durchaus auch mal handfest zu am Lac Leman im März.

(ID:43849468)