Suchen

Softwareentwicklungs-Toolset Autosar 4.0 ist produktionsfertig

| Autor / Redakteur: Thomas Kuther / Bernd Otterbach

Autosar 4.0 ist bald reif für die Massenproduktion. Elektrobit liefert das erste produktionsfertige Softwareentwicklungs-Toolset für Autosar 4.0 an BMW und seine Zulieferer aus. Die vollständige integrierte und umfassend getestete Werkzeugumgebung unter dem Namen EB tresos dient der Entwicklung von Steuergeräten in Fahrzeugen.

Um die Kosten zu senken und die Markteinführungszeiten zu verkürzen, entschied sich BMW für eine reine Autosar 4.0-Lösung ohne zusätzliche BMW-spezifische Module. Autosar 4.0 soll zum ersten Mal 2015 in der BMW 7er Serie eingesetzt werden, und danach sukzessive in allen Modellreihen zum Einsatz kommen.

Standards werden immer wichtiger

In den letzten Jahren sind die Anforderungen an Sicherheit, Umweltschutz und Komfort in der Automobilentwicklung stark gewachsen. Die gestiegene Anzahl an Funktionen erhöht die Anforderungen an das Kommunikations- und Energiebordnetz. Daher wird der durchschnittliche Anteil der elektronischen Komponenten in Kraftfahrzeugen gemäß einer Studie von McKinsey bis 2015 auf 40 Prozent ansteigen. Um die wachsende Komplexität in den Griff zu bekommen und die Entwicklungszeiten zu verkürzen, setzen die Automobilhersteller zunehmend auf die Etablierung von Standards. Der wichtigste Standard für elektronische Komponenten in Zukunft ist Autosar (AUTomotive Open System Architecture).

Hinter Autosar steht ein Konsortium von Automobilherstellern, Steuergeräteherstellern, Halbleiterherstellern und Software-Lieferanten, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Basissoftware für KfZ-Steuergeräte zu standardisieren. Die Mitglieder des Konsortiums, wie BMW, Bosch, Continental, Daimler, Ford, GM, PSA, Toyota und Volkswagen, arbeiten seit 2003 an dem Standard.

Mit Autosar wird Basissoftware zum Produkt

Bisher haben Steuergerätehersteller und einige große OEMs ihre eigene Basissoftware entwickelt. Die Folge sind erhebliche Entwicklungsaufwände, wenn existierende Applikationssoftware auf neue Steuergeräte und andere Basissoftware angepasst werden muss. Jede Änderung birgt ein Fehlerrisiko und muss umfangreich getestet werden – die Portierungskosten können bis zu 75 Prozent der gesamten Softwarekosten erreichen. Autosar versucht, diese Situation zu verbessern: Basissoftware wird zum Produkt und kann eingekauft werden.

Autosar bietet zahlreiche Vorteile, und zwar sowohl für Hersteller, wie auch für Zulieferer und für Verbraucher. So können Hersteller Hardware unabhängig von der Anwendungssoftware einsetzen, den Entwicklungsprozess vereinfachen, um Zeit und Kosten zu sparen, Software wiederverwenden und austauschen (Updates), um Qualität und Effizienz zu steigern sowie Leistung und Funktionssicherheit erhöhen und den Energieverbrauch senken. Steuergerätehersteller und Zulieferer können ihre wertvollen Entwicklerressourcen auf ihre Kernkompetenz konzentrieren: die Entwicklung von Applikationssoftware. Die Verbraucher schließlich profitieren von höherer Zuverlässigkeit, niedrigerem Energieverbrauch, mehr Funktionsvielfalt

Multicore-Support und Partial-Networking

„Autosar 4.0 ist ein großer Schritt auf dem Weg zu einem langfristigen neuen Standard für elektronische Komponenten in der Automobilindustrie“, betont Alexander Kocher, President Automotive bei Elektrobit. „Autosar 4.0 erhöht dank Multicore-Support und Partial-Networking die Zuverlässigkeit, Zukunftssicherheit und Flexibilität und schafft die Voraussetzung für mehr Leistung und einen geringeren Energieverbrauch.“

Die Verbesserungen im Detail

- Mehr Funktionssicherheit dank Speicherpartitionierung und einem Schutz vor nicht autorisierten Änderungen

- Verbesserungen der Architektur, wie Multicore-Support, verbesserte Fehlerbehebung, Bootloader-Interaktion etc.

- Rte-Erweiterungen (Trigger-Ereignisse, API Erweiterungen)

- Der weiterentwickelte Communication Stack bietet Partial Networking (geringerer Energieverbrauch dank der Möglichkeit einzelne Steuergeräte „abzuschalten“), TCP/IP (Ethernet) Unterstützung, Debug & Trace (leichteres Aufspüren von Fehlern) sowie Vehicle and Application Mode Management (VMM & AMM)

BMW setzt hohes Vertrauen in den Autosar 4.0 Standard und daher zum ersten Mal auf eine reine Autosar 4.0 Implementierung, ohne weitere BMW-spezifische Module.

„Proof of Concept“ soll als Richtlinie für Zulieferer dienen

Elektrobit kooperiert seit 15 Jahren mit BMW und ist Referenzpartner bei der Implementierung von Autosar 4.0. Nach Auslieferung des Toolsets für Autosar 4.0 arbeitet Elektrobit jetzt gemeinsam mit BMW an einem „Proof of Concept“ für Ethernet und Partial Networking, das später als Richtlinie für die Zulieferer dienen wird. Die Zulieferer von BMW werden voraussichtlich ihre ersten Versionen von Steuergeräten auf Basis von Autosar 4.0 im Jahr 2012 an BMW liefern.

Zudem unterstützt Elektrobit auch andere Automobilhersteller wie Volvo bei der Einführung von Autosar 4.0 und bietet Beratung, Trainings und Support für Zulieferer, die Autosar 4.0 implementieren möchten.

(ID:387766)