Suchen

ZF Passau Bessere Rüstprozesse

| Redakteur: Bernd Otterbach

Die Ingenics AG hat im Auftrag der ZF Passau GmbH eine Reihe von Rüstworkshops durchgeführt, die zu reduzierten Beständen und damit zu geringeren Lager- und Logistikkosten beitragen sollen.

Firmen zum Thema

„Die Produktion hochwertiger Getrieberäder und Wellen, die in Passau in einer zunehmenden Variantenvielfalt gefertigt werden, lässt sich nun deutlich stärker am jeweils aktuellen Kundenbedarf ausrichten“, sagt der verantwortliche Geschäftsfeldleiter bei Ingenics, Andreas Grundnig. „Neben den Einsparungen bei Bestands- und Lagerkosten führte die Optimierung der Rüstvorgänge zu verkürzten Bearbeitungs- und Lieferzeiten.“

Rüstprozesse sind komplexe Vorgänge: Materialien und Werkzeuge müssen pünktlich, in der richtigen Menge und richtigen Qualität bereitstehen; neben dem Einrichter sind auch Werkzeugservice, Logistik, Qualitätssicherung, Fertigungssteuerung und interne Zulieferer involviert. Deshalb setzen nachhaltige Optimierungserfolge voraus, dass alle Instanzen bestmöglich kooperieren. Durch Paralleloperationen, sicherere Prozesse, optimierte Wege etc. lassen sich Rüstzeiten halbieren, Losgrößen bündeln und Lagerkapazitäten sowie Logistikaufwände um bis zu 70 Prozent reduzieren. Dies erfordert in der Regel keine größeren Investitionen.

Zwei Drittel Zeitersparnis

Bei ZF wurde als Pilotprojekt eine verkettete U-förmige Anlage aus mehreren Bearbeitungszentren und Handlingsystemen ausgewählt. „Hier ging es um die Produktionsschritte Drehen, Räumen, Fräsen und Entgraten, am Anfang steht das Rohteil, am Ende das Zahnrad“, fasst Stefan Meitinger, der als Senior Fachberater für Ingenics die Rüstworkshops bei ZF leitete, zusammen. „Obwohl die Anlage für den permanenten Wechsel zwischen zwei Produkttypen vergleichsweise gut optimiert war, konnten wir die Rüstzeit von vorher 150 auf nur noch 54 Minuten reduzieren.“

Statt eines wöchentlichen Wechsels kann jetzt bedarfsgerecht kurzfristig umgerüstet werden. Die erweiterte Anlagenverfügbarkeit ge-stattete eine Kapazitätserweiterung, sodass sich der Aufwand in weniger als einem halben Jahr amortisiert haben wird. „Die Zusammenarbeit mit Ingenics ist unkompliziert und positiv, alle unsere Vorstellungen wurden umgesetzt“, sagt Michael Müller, Leiter ZF Produktionssystem, der selbst am Rüstworkshop teilnahm.

(ID:265829)