Company Topimage

BGS Beta-Gamma-Service GmbH & Co. KG

http://www.bgs.eu/
Firma bearbeiten

22.07.2019

Fachkräftemangel entgegenwirken: BGS wird Ausbildungsbetrieb

Am 01.08.2019 geht der erste Auszubildende bei BGS an den Start: Der mit 16 Jahren bislang jüngste Mitarbeiter des auf Strahlensterilisation und -vernetzung spezialisierten Unternehmens beginnt eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer für Metall- und Kunststofftechnik am Standort Wiehl.BGS zählt damit zu den mehr als 380 bislang neu bei der IHK Köln eingetragenen Ausbildungsstätten für das Jahr 2019 – davon liegen rund 50 im Oberbergischen Kreis.

„BGS ist in den letzten Jahren erfolgreich gewachsen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Ostrowicki. „Für uns ist es daher ein ebenso wichtiger wie konsequenter Schritt, ab sofort eigenes Personal auszubilden. So etablieren wir mit der Ausbildung ein wirksames Instrument, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen und haben letztlich auch die Möglichkeit, genau die Fähigkeiten und Qualifikationen intensiver zu schulen, die unser Unternehmen braucht.“ Als Deutschlands größter Dienstleister für die Behandlung von Produkten mit beschleunigten Elektronen (Betastrahlen) und Gammastrahlen verfügt BGS über insgesamt acht Elektronenbeschleuniger und zwei Gamma-Anlagen, von denen eine nach nur 1,5-jähriger Bauzeit erst 2018 in Betrieb genommen wurde.

„Unsere Technologie ist nicht nur hochspannend, sondern hat auch zukünftig weiterhin großes Potential. Es laufen viele Forschungsprojekte zu neuen Anwendungsbereichen der Strahlenvernetzung – auf unseren Auszubildenden wartet eine lehrreiche und abwechslungsreiche Zeit in einem dynamischen, zukunftssicheren Umfeld“, erklärt Ostrowicki weiter. Perspektivisch will der im Juni als Top 100-Innovator ausgezeichnete Mittelständler die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer auch an den beiden anderen Standorten in Bruchsal und Saal a.d. Donau anbieten. Darüber hinaus laufen die Vorbereitungen für eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich, die 2020 am Hauptsitz in Wiehl starten soll.

Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer: interessantes Tätigkeitsfeld für technikaffine junge Menschen

Die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer dauert zwei Jahre. Bei BGS ist sie als Verbundausbildung in Kooperation mit dem Steinmüller Bildungszentrum angelegt. So verbringen die Auszubildenden zukünftig 18 Monate bei BGS – der Fokus liegt hier auf der praxisbezogenen Vermittlung qualifizierter Kenntnisse rund um die Vernetzung von Kunststoffen sowie die Sterilisation unterschiedlichster Materialien. Darüber hinaus sind sie sechs Monate im Bildungszentrum im Einsatz, in dem sie im Umgang mit metallverarbeitenden Produktionsanlagen geschult werden. Im Rahmen der Ausbildung lernen die Azubis den Aufbau und die Funktionszusammenhänge von Produktionseinrichtungen kennen, so dass sie Maschinen und Produktionsanlagen nach technischen Unterlagen rüsten und umrüsten können. Zu ihren späteren Aufgaben zählt die Wartung von Produktionsanlagen nach Wartungs- und Inspektionsplänen, die Inspektion von Fertigungssystemen sowie Verschleißteilen im Rahmen vorbeugender Instandhaltungsarbeiten. Sie stellen darüber hinaus Störungen an Maschinen fest und prüfen die Funktionen von Sicherungseinrichtungen. Sie sorgen außerdem dafür, dass Produktionsmaschinen fachgerecht eingestellt und genutzt werden können. Im vergangenen Jahr starteten rund 8.000 junge Menschen eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer, darunter knapp 500 Frauen.

Mehr über die Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer gibt es zum Beispiel auf der Seite www.ausbildung-me.de. Freie Stellen bei BGS sind zu finden unter www.bgs.eu/karriere.