Company Topimage

BGS Beta-Gamma-Service GmbH & Co. KG

http://www.bgs.eu/
Firma bearbeiten

02.03.2021

Mit Strahlentechnologie zum TOP-100-Innovator: BGS erneut für Innovationskraft und Innovationserfolge ausgezeichnet

Wiehl, 02.03.2021 – BGS Beta-Gamma-Service, spezialisiert auf Strahlensterilisation und die Strahlenvernetzung von Kunststoffen, hat beim Innovationswettbewerb TOP 100 zum dritten Mal in Folge den Sprung unter die Besten geschafft. In dem wissenschaftlichen Auswahlverfahren überzeugte der Mittelständler mit Standorten in Wiehl, Bruchsal und Saal a. d. Donau in der Größenklasse B (51 bis 200 Mitarbeiter) besonders in den Kategorien „Innovationsförderndes Top-Management“ und „Außenorientierung/Open Innovation“. Das Unternehmen, dessen Technologie u. a. bei der Veredelung von Kunststoffen zum Einsatz kommt, konnte vor allem durch seine zahlreichen Entwicklungsprojekte in den Bereichen 3D-Druck, Leichtbau und Recycling punkten.

In dem unabhängigen Auswahlverfahren legten die Innovationsforscher in ihrem umfangreichen Fragebogen rund 120 Prüfkriterien aus fünf Kategorien zugrunde. „Wiederholungssieger“ müssen sich dabei nachweislich verbessert haben. „Wir sind bei BGS auf Wachstumskurs und freuen uns, dass unsere Investitionsbereitschaft und damit der Ausbau unserer Standorte sowie unsere permanente digitale Weiterentwicklung als entscheidende Faktoren in die Bewertung eingeflossen sind“, kommentiert BGS Geschäftsführer Dr. Andreas Ostrowicki die Auszeichnung. „Maßgeblich überzeugen konnten wir dieses Mal außerdem durch unsere laufenden Forschungsprojekte, allen voran im Bereich des 3D-Drucks. So ist es uns in einem Projekt mit Partnern erstmals gelungen, die Strahlenvernetzung auch bei 3D-gedruckten Kunststoffbauteilen anzuwenden und damit das Eigenschaftenspektrum erheblich zu verbessern.“

Potenziale der Strahlenvernetzung weiter erforschen

Der dreifache Top-Innovator, der in diesem Jahr sein 40. Firmenjubiläum feiert, gilt in Deutschland als führender Anbieter auf dem Gebiet der Behandlung von Produkten mit beschleunigten Elektronen (Betastrahlen) und Gammastrahlen. Die ionisierenden Strahlen zerstören bekanntermaßen Keime und schaffen sterile Bedingungen. Weniger bekannt ist ihre Fähigkeit, die Eigenschaften von Kunststoffen gezielt zu verbessern: Durch die Strahlenvernetzung erhalten Massen- und technische Kunststoffe in Sekundenschnelle ein Upgrading. Die Haltbarkeit bzw. Belastbarkeit der behandelten Komponenten erhöht sich – in bestimmten Anwendungen ist es somit möglich, teure und schwer zu verarbeitende Hochleistungskunststoffe zu ersetzen. „Vorteile sehen wir vor allem für den Automobil- und Maschinenbau. Denn hier werden Kunststoffe bekannterweise zu einem immer wichtigeren Werkstoff, der das Gewicht sowie den Kraftstoff- und Energieverbrauch senkt“, kommentiert Ostrowicki. In der Elektroindustrie setzt die Verbindungstechnik dagegen schon lange strahlenvernetzte Kunststoffe ein.

Im Bereich der Strahlenvernetzung arbeitet BGS aktuell an zahlreichen F&E-Projekten. „Ob es um Gewichtsreduzierung und Leichtbau, den Umgang mit starken elektrischen Strömen, die Batterie oder neue Fertigungsverfahren geht: Die verwendeten Werkstoffe sind hohen Temperaturen ausgesetzt und müssen extremen Bedingungen widerstehen. Für eine Vielzahl von Anwendungen kann die Strahlenvernetzung heute und in Zukunft Lösungen liefern“, erklärt Ostrowicki. Auch das Thema Nachhaltigkeit hat der Top-100-Innovator auf der Agenda: So arbeitet BGS gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin, der Hochschule Aalen und dem Partner Nylon Polymers an einem Verfahren für das werkstoffliche Recycling strahlenvernetzter Thermoplaste – erste Ergebnisse werden im Laufe des Jahres erwartet.

Über den TOP-100- Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP-100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mit 25 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Die Magazine manager magazin und impulse begleiten den Unternehmensvergleich als Medienpartner.

Mehr Infos und Anmeldung unter www.top100.de.