Suchen

Neue Modelle Billigauto von VW: später und teurer

Autor / Redakteur: SP-X / Christian Otto

Volkswagen plant schon lange an einem Fahrzeug für das Billig-Segment. Doch die Entwicklung stagnierte. Nun äußerte sich Konzern-Chef Winterkorn zum möglichen Marktstart und die Preise.

Firmen zum Thema

Die Pläne existieren schon lange: Jetzt äußerte sich Konzern-Chef Winterkorn zum möglichen Marktstart und die Preise eines Billig-Autos von Volkswagen.
Die Pläne existieren schon lange: Jetzt äußerte sich Konzern-Chef Winterkorn zum möglichen Marktstart und die Preise eines Billig-Autos von Volkswagen.
(Foto: Volkswagen)

Volkswagen will nun erst im Jahr 2018 ein Billigauto auf den Markt bringen. Das Budget-Modell soll das erste einer ganzen Familie günstiger Autos sein. Konzernchef Martin Winterkorn kündigte gegenüber der „Bild am Sonntag“ (28.06.) konkret ein SUV- sowie ein Stufen- und ein Schrägheckmodell an. Die Autos werden demnach in China gebaut und sollen zwischen 8.000 und 11.000 Euro kosten. Wo sie auf den Markt kommen, ist noch unklar. Der bisherige Stillstand beim Thema Billigauto war auch einer der Punkte, die der ehemalige VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch in seiner offenen Kritik an Konzernlenker Winterkorn gerichtet hatte.

Billigautos als Schlüssel

Ursprünglich sollte das Billigauto bereits Ende 2016 oder Anfang 2017 kommen, dann zu Preisen ab rund 7.000 Euro. Die Verschiebung und die Erhöhung des erwarteten Preises zeigt, dass das Projekt die Wolfsburger weiterhin vor eine große Aufgabe stellt. Volkswagen kann allerdings im Kampf um die Marktführerschaft auf die so genannten Budget-Cars nicht verzichten. Sie gelten als Schlüssel für die Eroberung der Wachstumsmärkte, vor allem in Asien. Es ist allerdings auch davon auszugehen, dass die neuen Spar-Modelle unter einer neuen Tochter-Marke lanciert werden, um nicht die technologisch starke Kernmarke VW zu verwässern.

(ID:43486023)