Suchen

Absatzzahlen BMW knackt die Millionen-Marke

| Redakteur: Andreas Wehner

Der Automobilhersteller hat von Januar bis Juni erstmals mehr als eine Million Fahrzeuge verkauft – ein neuer Rekord. Damit stiegen die Auslieferungen um knapp sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Firmen zum Thema

Für BMW ist Asien Wachstumstreiber.
Für BMW ist Asien Wachstumstreiber.
(Foto: BMW)

BMW hat im ersten Halbjahr die Millionen-Marke bei den verkauften Fahrzeugen geknackt. Insgesamt lieferte der Autobauer von Januar bis Juni weltweit 1.020.211 Fahrzeuge an Kunden aus, wie BMW am Dienstag mitteilte. Das waren 6,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Juni legten die Verkäufe um 4,8 Prozent auf 193.342 Autos zu. „Wir liegen damit auf Kurs, unser Absatzziel von mehr als zwei Millionen Fahrzeugen im laufenden Jahr zu erreichen“, sagte BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson. Dabei sollen auch neue Modelle helfen. Im zweiten Halbjahr starten der BMW X4 und der BMW 2er Active Tourer.

Der Absatz der Marke BMW legte seit Jahresbeginn um 10,2 Prozent auf 886.347 Fahrzeuge zu. Signifikante Wachstumstreiber waren dabei der BMW X5 und der BMW X6 mit jeweils deutlich zweistelligen Zuwachsraten.

Modellwechsel bremst Mini

Der Absatz der Marke Mini lag jedoch mit 148.799 Einheiten um 11,4 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Grund für den Rückgang war laut BMW ein Modellwechsel. In der zweiten Jahreshälfte erwartet der Autobauer jedoch auch für Mini wieder anziehende Absatzzahlen.

Der weltweite Absatz von Rolls-Royce stieg im ersten Halbjahr um 33,4 Prozent auf 1.968 Einheiten. Der Absatz von BMW Motorrad belief sich weltweit auf insgesamt 70.978 Motorräder und Maxi-Scooter. Das entspricht einem Plus von 9,3 Prozent.

Vor allem die asiatische Vertriebsregion entpuppte sich für BMW einmal mehr als besonders wichtig. Dort lieferte der Autobauer seit Jahresbeginn insgesamt 321.915 Fahrzeuge aus – 18,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In Amerika stieg die Zahl der verkauften Fahrzeuge um 3,4 Prozent auf 220.764 Einheiten. In Europa kam der Autobauer mit 445.808 Fahrzeugauslieferungen immerhin auf ein Plus von 2,1 Prozent.

Die Konkurrenten Audi und Daimler hatten für das erste Halbjahr ebenfalls zweistellige Zuwächse vermeldet. Audi steigerte seine Verkäufe in den ersten sechs Monaten des Jahres um 11,4 Prozent auf 869.350 Fahrzeuge. Daimler verkaufte von Januar bis Juni weltweit 830.336 Autos – ein Plus von 11,3 Prozent.

(ID:42794618)