Suchen

Fahrzeugvernetzung BMW kooperiert mit Alibaba

Autor / Redakteur: Christoph Seyerlein / Svenja Gelowicz

BMW-Kunden in China sollen künftig von zu Hause aus über smarte Lautsprecher abfragen können, wie viel Sprit noch im Tank ihres Autos ist. Möglich macht das eine Kooperation des Autoherstellers mit Alibaba.

Firmen zum Thema

BMW treibt die Vernetzung seiner Autos weiter voran.
BMW treibt die Vernetzung seiner Autos weiter voran.
(Bild: BMW)

BMW treibt die Vernetzung seiner Autos weiter voran. Der Autobauer kooperiert in China künftig mit dem Handelsriesen Alibaba, wie beide Unternehmen am Donnerstag bekannt gaben. Gemeinsam wollen die Partner das Auto mit dem Zuhause ihrer chinesischen Kunden stärker vernetzen.

Beispielsweise soll es allen Käufern eines neuen BMW in China ab 2018 möglich sein, über smarte Lautsprecher von zu Hause aus abzufragen, wie viel Sprit noch im Tank ist und wie weit sie damit kommen. Im Gegenzug soll es vom Auto aus beispielsweise möglich sein, herauszufinden, ob im Haus alle Türen und Fenster geschlossen sind. Allgemein sprechen beide Unternehmen von neuen „digitalen Erfahrungen für Autos sowie für zu Hause“.

Mehr Lebensqualität für Kunden

Die Informationen liefern sowohl Gebäude als auch Fahrzeug bei einer Cloud ab. Der Nutzer kann diese dann jederzeit bei Bedarf abrufen. BMW und Alibaba versprechen sich davon ihren Mitteilungen zufolge eine höhere Lebensqualität für ihre Kunden.

Langfristig hofft Alibabas IoT-Chef Sean Ding darauf, dass Kunden etwa die Autoheizung per Sprachbefehl aus der Ferne einschalten oder die Waschmaschine aus dem Auto heraus starten können.

Erste gemeinsame Erfahrungen haben BMW und Alibaba bereits im E-Commerce gesammelt. Seit 2015 testet der Autobauer den Onlinevertrieb von Autos über Alibaba. Ähnliche Versuche unternimmt beispielsweise auch Ford mit dem Internetkonzern. Die nun beschlossene Zusammenarbeit ist aber die erste eines Herstellers mit den Chinesen im Bereich Konnektivität.

(ID:45068161)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«