Suchen

Lichttechnik BMW-Lichttechnik mit Laserstrahlen

| Autor / Redakteur: sp-x / Christian Otto

BMW will seinen Kunden das Fahrerlebnis deutlich erhellen. Eine neue Lichttechnik mit Laserstrahlen bringt mehr als doppelt so hohe Lichtausbeute und Reichweite. Ab Herbst soll das Laserlicht erstmals angeboten werden.

Firmen zum Thema

Den BMW i8 gibt es künftig auf Wunsch mit Laserlicht.
Den BMW i8 gibt es künftig auf Wunsch mit Laserlicht.
(Foto: BMW )

Schon moderne Xenon-Scheinwerfer oder LED sind weiße Riesen im Gegensatz zu vielen Halogen-Fernscheinwerfern. Doch die neue Lichttechnik im Versuchsfahrzeug gleißt noch einmal um Längen beeindruckender. Genau gesagt: Um die doppelte Länge. „Unser Laserlicht strahlt bis zu 600 Meter weit – ein normaler Fernscheinwerfer macht bei 300 Meter Schluss“, erklärt Thomas Hausmann, Leiter Vorentwicklung Licht . Möglich machen das drei blaue Dioden mit der Lasertechnik.

Mit blauem Licht gibt es Laser erst seit 2009 in ausreichender Stärke für Fahrzeugscheinwerfer – und seitdem arbeiten die Bayern mit Feuereifer an der Serienreife. Dazu wird das blaue Licht durch einen gelben Phosphorfilter gejagt – und rundum mit LED-Strahlern unterstützt. So entsteht ein breiter Lichttunnel, der auch die Seitenstreifen fast taghell ausleuchtet.

Zu hell für den nur noch zweitgrößten Automarkt der Welt

Die US-Amerikaner nämlich erlauben auf ihren Straßen nur maximal 120 Lux Leuchtstärke – so viel wie ein Xenon-Strahler. Hausmanns Laser bringt dagegen 340 Lux in die Nacht. Gerade einmal vier Lux mehr erlaubt die EU und die meisten anderen Länder der Welt. Hart an der Grenze; einige Konkurrenten machen bei den Behörden Stimmung gegen das gleißende Licht. BMW rechnet aber mit der Zulassung in den kommenden Wochen.

Bildergalerie

Die Laserlampen soll der Fahrer nicht mehr bewusst einschalten müssen. Vielmehr werden die ersten BMW mit dem Laser-Fernlicht eine Automatik bekommen; sie schaltet den Superstrahler immer dann zu, wenn das Auto aus dicht bewohntem Stadtgebiet heraus auf die Landstraßen oder Autobahnen fährt. Und Hausmann verspricht, dass eine Blendung des Gegenverkehrs unmöglich ist. Die Laser-Lampen schwenken nämlich selbsttätig an einem entgegenkommenden Fahrzeug vorbei nach Außen. „Anders als bei Mitbewerbern, die in so einem Fall einfach einzelne Lichtfelder ausblenden, bleibt bei uns die volle Strahlkraft erhalten“, so der Entwickler. Einen Scheinwerfer in heute üblicher Größe brauchte es dafür eigentlich nicht mehr. „Da wäre auch ein schmaler Schlitz ausreichend, um den Laserstrahler unterzubringen“, so Hausmann.

Das erste Auto, das mit Laser in die Ferne blicken soll, wird aber noch eine übliche Scheinwerfergröße haben. Der Sportwagen i8 soll im Herbst – gegen Aufpreis die serienreife Super-Lampe beherbergen. Ein bisschen Feinabstimmung ist bis dahin aber noch nötig: Im Moment ist bei Testfahrten noch zu sehen, dass das Laserlicht in manchen Situationen gelbliche Schleier auf die Fahrbahn wirft. Auf einigen Straßenschildern verschwimmt auch die Schrift. Weiße Buchstaben auf rotem Grund etwa werden zu stark reflektiert. „Das Licht ist da noch einfach zu hell“, gibt Hausmann zu. Aber „das kriegen wir bis zum Marktstart noch hin“. Vielleicht haben ja dann sogar die Amerikaner ein Einsehen?

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42539137)