Premiere BMW zeigt Studie der „Neue Klasse“

Quelle: sp-x Lesedauer: 2 min |

Anbieter zum Thema

Selbstbewusst präsentiert BMW auf der IAA einen Ausblick auf seine kommende Neue Klasse. Sie soll Vergangenheit und Zukunft der Marke unter einen Hut bringen.

30 Prozent mehr Reichweite, 30 Prozent schnelleres Laden und 25 Prozent mehr Effizienz –  das verspricht BMW für die Neue Klasse.
30 Prozent mehr Reichweite, 30 Prozent schnelleres Laden und 25 Prozent mehr Effizienz – das verspricht BMW für die Neue Klasse.
(Bild: BMW)

Mit seiner nächsten E-Auto-Generation will sich BMW neu erfinden. Wie die ab 2025 erwarteten Fahrzeuge aussehen könnten, zeigen die Münchner im Vorfeld der IAA mit der Studie „Vision Neue Klasse“. Die Limousine im 3er-Format vereint Retro-Design und die neueste Generation von BMWs E-Autotechnik.

Der Name der Studie ist eine Hommage an die Neue Klasse, mit der BMW Anfang der 1960er-Jahre den Nachkriegs-Muff abstreifte und sich vor der drohenden Pleite rettete. So schlimm ist die aktuelle Situation nicht. Doch die Neue Klasse soll eine Erfolgsära einleiten. Dafür orientiert sie sich optisch grob an ihrem ideellen Vorgänger und bricht mit dem aktuellen Design-Stil der Marke.

Horizontale Niere

Besonders deutlich wird das an der Niere, die nicht mehr vertikal in die Höhe wächst, sondern nun dezent horizontal die Front des E-Mobils ziert. Dazu kommt eine glatte, fugenarme Karosserie mit nur wenigen Sicken. Klassische BMW-Designmerkmale wie der Hofmeister-Knick an der C-Säule treten dadurch wieder stärker in den Fokus. Im Innenraum zieht eine Art Riesen-Head-up-Display ein, das nahezu die gesamte Windschutzscheibe ausfüllt – wie beim Konzeptfahrzeug zur CES im Januar diesen Jahres.

Bildergalerie

Noch wichtiger ist aber die Technik unter dem Blech. 30 Prozent mehr Reichweite, 30 Prozent schnelleres Laden und 25 Prozent mehr Effizienz verspricht BMW als Effekte seiner neuen E-Antriebsgeneration. Die sechste Ausbaustufe setzt bei der Batterietechnik auf Rundzellen an Stelle der bisher verwendeten prismatischen Grundbausteine. Sie sollen eine um 20 Prozent höhere Energiedichte bieten und so allein schon mehr Strecke oder kleinere und günstigere Akkus erlauben.

Dazu kommen Optimierungen bei Gewicht, Fahrwiderständen und dem Wärmemanagement im Antrieb. Detaillierte Angaben zu der in der Studie verwendeten Technik macht BMW allerdings nicht.

Mercedes zeigt ebenfalls neue Plattform

Mit der Neuen Klasse will sich BMW in Sachen E-Mobilität an die Branchenspitze setzen. Ob das klappen könnte, wird in zwei Jahren die nun angeteaserte E-Limousine zeigen. Anschließend soll die Familie zunächst um ein SUV sowie einen Kombi wachsen.

Allerdings: Auch die Konkurrenz schläft nicht. Mercedes stellt auf der IAA seine neue MMA-Elektroauto-Plattform vor, die künftig Modelle der Kompakt- und Mittelklasse tragen soll. Und Audi gibt in München einen Vorgeschmack auf die kommende PPE-Architektur, die allerdings in höheren Fahrzeugsegmenten zum Einsatz kommen soll.

(ID:49685874)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung