Suchen

Megacity Vehicle BMW revolutioniert den Automobilbau

| Redakteur: Claus-Peter Köth

Leichtbau und Life-Drive-Konzept, CFK-Fahrgastzelle, Hybrid-Synchron-Elektromotor und Lithium-Ionen-Batteriepaket: Mit dem neuen Megacity Vehicle (MCV), das im Jahr 2013 unter einer Submarke von BMW auf den Markt kommen wird, revolutioniert BMW den Automobilbau.

Firmen zum Thema

Der viersitzige, batteriebetriebene Kleinwagen ist das erste Produkt aus der Initiative project i. Diese startete BMW Ende 2007 als Teilprojekt der Konzernstrategie „Number One“ mit der Aufgabe, als Speerspitze der Gruppe nachhaltige und zukunftsweisende Mobilitätskonzepte zu entwickeln.

Mit Heckmotor und Heckantrieb wird das MCV bei einer Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h rund 200 Kilometer weit kommen. Dabei leistet die Hybrid-Synchron-Elektromaschine laut BMW deutlich über 100 kW. Der Energiespeicher besteht aus acht Modulen mit jeweils zwölf Lithium-Ionen-Zellen.

„Drive“- und „Life“-Modul

Ähnlich wie bei Fahrzeugen mit Rahmenbauweise besteht das sogenannte Life-Drive-Karosseriekonzept aus zwei horizontal getrennten, unabhängigen Modulen. Das „Drive“-Modul, das Chassis, bildet das stabile Fundament und integriert Batterie, Antrieb sowie Struktur- und Basiscrashfunktionen in einer Struktur. Der Gegenpart, das „Life“-Modul, besteht hauptsächlich aus einer hochfesten und sehr leichten Fahrgastzelle aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Mit diesem intelligenten Ansatz ist es BMW gelungen, das Mehrgewicht eines Elektrofahrzeugs zu kompensieren; dessen Antriebsstrang ist knapp 100 Kilogramm schwerer als der eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor inklusive vollem Tank.

Die geplanten Stückzahlen wollte BMW nicht verraten, ebenso wenig wie Überlegungen zu den Kosten des Fahrzeugs. Möglicherweise wird ein sogenanntes Reichweitenpaket angeboten, das heißt, der Basispreis könnte an die Reichweite (ist gleich Batterieleistung) des Fahrzeugs gekoppelt werden.

(ID:352378)