Elektromobilität Bosch startet 48-Volt-Mild-Hybrid

Autor / Redakteur: Wolfgang Pester / Thomas Günnel

Mit dem Boost-Recuperation-System (BRS) von Bosch startet in Kürze das weltweit erste 48-Volt-Hybrid-System auf dem Markt.

Anbieter zum Thema

Bosch startet in Kürze das weltweit erste 48-Volt-Hybrid-System. Das Boost-Recuperation-System macht einen Pkw zum Sparfuchs und ist in der Golf- und Mittelklasse zu erwarten.
Bosch startet in Kürze das weltweit erste 48-Volt-Hybrid-System. Das Boost-Recuperation-System macht einen Pkw zum Sparfuchs und ist in der Golf- und Mittelklasse zu erwarten.
(Foto: Bosch)

Das Boost-Recuperation-System macht einen Pkw zum Sparfuchs und ist in der Golf- und Mittelklasse zu erwarten – obwohl das System zu jedem Auto passt. Bei wem und in welchem Modell verriet Bosch nicht, aber präsentierte Anfang Februar in Reutlingen auf dem Batterie-Workshop des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) in Reutlingen schon die Weiterentwicklung des BRS in einem Versuchsträger: Und der spart nochmals deutlich mehr Benzin. Mit dem BRS wird der Hybrid erschwinglich, weil auf teure Hochvolt-Technik verzichtet wird, und für den Fahrer nachvollziehbar zum Sparfuchs. Der Pkw mit 48-Volt-Bordnetz hat im Antriebsstrang elektrische Komponenten, die den Antrieb mit 10 kW unterstützen und die CO2-Emission deutlich senken. Die neu hinzugekommenen 48-Volt-Akkus, in einer 0,25-kWh-Lithium-Ionen-Batterie, versorgen über einen Gleichspannungswandler die bekannte 12-Volt-Blei-Batterie mit Energie.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

15 Prozent geringerer Verbrauch

Der Kern dieses Mild-Hybrid-System ist eine elektrische Maschine, die sowohl als Generator und E-Motor wirkt und die Lichtmaschine ersetzt. So ausgerüstet verleiht das System dem Pkw Funktionen zur Energierückgewinnung (Rekuperation), Drehmomentunterstützung des Verbrennungsmotors (Boosten) sowie einen komfortablen Start-Stopp- und Segelbetrieb (Coasting). 15 Prozent weniger Verbrauch soll das auf einer der kommenden Automessen zu erwartende Pkw-Modell in 48-Volt-Mild-Hybrid-Technik erzielen. Bei ihm ist der E-Motor/Generator durch einen Riementrieb mit der Kurbelwelle verbunden. Doch die jetzt in Reutlingen bereits präsentierte zweite Generation des BRS kann mehr: Bosch spricht von 20 Prozent bis 25 Prozent weniger Verbrauch und weiter erhöhtem Komfort.

Vollautomatisch Einparken mit Handschaltung

So ist bei der zweiten Generation der E-Motor/Generator am Ende des Schaltgetriebes positioniert und über eine Kette mit der Sechs-Gang-Handschaltbox verbunden. Der Mild-Hybrid fährt damit kleine Strecken rein elektrisch und meistert als erster Pkw mit Handschaltung überhaupt das vollautomatische Längs- und Quereinparken – auch ohne, dass der Fahrer im Wagen sitzt. Ebenso verfügte der Versuchsträger mit dem weiterentwickelten BRS von Bosch, ein Audi A3 Sportback, über die elektrifizierte Kupplungsbetätigung (E-Clutch). Das nervige Wechselspiel von Kuppeln, Gas geben und Bremsen im Stop-and-go-Verkehr sind damit beim handgeschalteten 48-Volt-Mild-Hybrid passé. Die Fahrer dieses Sparfuchses genießen mit der elektrifizierten Kupplung künftig auch im Stau den Komfort, das Automatik-Fahrzeug bieten: Brems- und Gaspedal, versehentliches Abwürgen ausgeschlossen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43224635)