Suchen

Airbag-Referenzplattform Bosch und Freescale kooperieren

| Redakteur: Bernd Otterbach

Bosch und Freescale Semiconductor wollen gemeinsam eine Airbag-Referenzplattform entwickeln. Mit ihr sollen Steuergeräte für Automobilmärkte in den Schwellenländern entwickelt werden.

Firmen zum Thema

haben ihre führenden Positionen auf dem Gebiet der Automobilelektronik und ihre Systemerfahrung zusammengeführt, um eine Airbag-Referenzplattform zu entwickeln. Sie ist zugeschnitten auf Steuergerätentwicklungen für Automobilmärkte in aufstrebenden Ländern wie China und Indien.

Die neue Entwicklungsplattform basiert auf Chipsätzen der 32-Bit-Microcontroller-Familie von Freescale und der Airbag-ASSP-Familie von Bosch (ASSP = Application Specific Standard Products). Der Chipsatz arbeitet gleichermaßen mit Beschleunigungssensoren von Bosch und Freescale. Er demonstriert, wie die skalierbare MCU-Familie Qorivva MPC560xP für Applikationen in der Sicherheitstechnik mit der Airbag-ASSP-Familie CG147 zusammenarbeitet. Dieses Airbag-IC fasst die Stromversorgung, die Zündsteuerung, die Sensorschnittstellen und die Sicherheitssteuerung zusammen.

Ab 2012 lieferbar

„Eine Entwicklungsplattform auf Basis erprobter ASSP- und Microcontroller-Chipsätze ist der Schlüssel, um schnell die Marktnachfrage bedienen zu können“, sagt Erich Biermann, Bereichsleiter Engineering bei Bosch-Automobilelektronik. „Die Kombination unserer skalierbaren Airbag-ASSPs mit Freescales Qorivva-Microcontroller-Familie erlaubt es Steuergeräteherstellern, ihre Airbagsysteme genau den Marktanforderungen anzupassen.“

Die Referenz-Entwicklungsplattform wird mit vorinstallierter Demonstrationssoftware geliefert. Verkaufs und Applikationssupport bieten Bosch und Freescale individuell für ihre Bauelemente.

Freescale und Bosch planen, die Airbag-Referenzplattform vom ersten Quartal 2012 an auszuliefern. Die ersten Präsentationen finden auf den Freescale Technology Foren in Indien und China statt.

(ID:382100)