Suchen

IAA 2013 Brose zeigt leichte und funktionsintegrierte Systeme

| Redakteur: Michael Ziegler

Unter dem Motto „Innovation in Mechatronics“ zeigt der Automobilzulieferer Brose auf der IAA 2013 neue Lösungen in den Bereichen Materialkonzepte, Funktionsintegration und Motorentechnologie. Diese sollen Fahrzeuge leichter machen – ohne Abstriche bei Komfort und Sicherheit.

Firmen zum Thema

Auf der IAA 2013 präsentiert der Zulieferer das System zum berührungslosen Öffnen und Schließen von Heckklappen erstmals mit kapazitiver Sensorik für den Kollisionsschutz.
Auf der IAA 2013 präsentiert der Zulieferer das System zum berührungslosen Öffnen und Schließen von Heckklappen erstmals mit kapazitiver Sensorik für den Kollisionsschutz.
(Foto: Brose)

Als Beispiele dafür präsentiert Brose eines der kleinsten und leichtesten Heiz-/Klimagebläse am Markt und zeigt Möglichkeiten für die zukünftige Gestaltung von Türsystemen. Des Weiteren demonstriert der Mechatronikspezialist mit seinen Sitzstrukturen, wie die Forderungen nach Leichtbau, kundenspezifischem Design und globaler Verfügbarkeit im Zeitalter der OEM-Plattformstrategien vereint werden können.

Den gesteigerten Anspruch der Autofahrer auf mehr Komfort und Sicherheit bedient das Unternehmen mit neuen Lösungen für die Rücksitzbank oder dem berührungslosen Heckklappenantrieb – auf der IAA 2013 erstmals mit kapazitivem Einklemmschutz.

Bildergalerie

Intelligente Motorentechnologie

Das neue, elektronisch kommutierte Heiz-/Klimagebläse mit Ferrit-Magneten ist durch eine Reduzierung der Baulänge um 30 Millimeter das kleinste im Leistungsbereich von 250 bis 350 Watt. Gleichzeitig ist es etwa 30 Prozent leichter als mechanisch kommutierte Varianten und erzielt laut Brose mit über 80 Prozent den höchsten Wirkungsgrad weltweit. Auch die Geräuschentwicklung liegt mit weniger als 40 dB (A) auf einem hohen Niveau. Der Verzicht auf Seltene Erden-Magnetmaterial macht das System dabei wirtschaftlich.

Für ein Gemeinschaftsprojekt von zwei Premiumherstellern bietet Brose eine neue, nach einem modularen Prinzip konstruierte, Vordersitzstruktur, die bei beiden Kunden flexibel in unterschiedlichen Fahrzeugmodellen zum Einsatz kommt. Die Vordersitzstruktur sei rund 25 Prozent leichter als vergleichbare Serienprodukte.

Türsysteme aus Zukunftsmaterialien

Wie sich der Zulieferer die Fahrzeugtüren der Zukunft vorstellt, demonstriert er in Frankfurt anhand eines Türkonzepts aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK). Der Prototyp mit belastungsspezifischem Lagenaufbau spart im Vergleich zu Aluminium fast 4 Kilogramm Gewicht pro Tür, im Vergleich zu Stahl sogar 11 Kilogramm. Weiterhin eröffnet dieses Konzept neue Möglichkeiten im Fahrzeugmontageprozess: Es übernimmt alle Aufgaben einer Fahrzeugtür, inklusive crashrelevanter Strukturbauteile. Diese Funktionsintegration ermöglicht es, die Zahl der Bauteile und damit die Kosten zu verringern. Lediglich die Außenhaut in Wagenfarbe muss noch eingehängt und verschraubt werden, was den Montageaufwand beim Autohersteller reduziert.

Komfortables Be- und Entladen

Auf der IAA 2009 stellte Brose den Prototypen vor, 2013 werden bereits zwölf Modelle von drei Herstellern damit ausgestattet: Mit der berührungslosen Heckklappe wurde eine völlig neue Komfortfunktion geschaffen. Das System erhielt bereits zwei renommierte Auszeichnungen – 2011 den „BMW Supplier Innovation Award“ und 2012 den „Pace Award“, der als wichtigster Preis der US-Automobilindustrie gilt. In Frankfurt zeigt der Zulieferer ein Komplettsystem für intelligentes Laderaummanagement erstmals mit kapazitiver Sensorik für den Einklemm- und Kollisionsschutz.

12. bis 22.09.2013; Halle 4.0, Raum Europa

(ID:42251942)