Suchen

NXP Chip für Teilnetzbetrieb vorgestellt

| Redakteur: Bernd Otterbach

Der Halbleiterhersteller NXP Semiconductors hat die weltweit erste Chip-Lösung nach NWP ISO 11898-6 und Autosar R3.2.1 vorgestellt, die den CAN-Teilnetzbetrieb unterstützt.

Die Automobilhersteller setzen auf CAN Partial Networking (CAN-Teilnetzbetrieb) als neue Schlüsseltechnologie für mehr Energieeffizienz und wollen sie als Branchenstandard bei ISO und Autosar etablieren. NXP hat darauf reagiert und wird den Standalone CAN Transceiver TJA1145 und den System-Basis-Chip (SBC) UJA1168 ins Portfolio aufnehmen. Die Technologie ermögliche es den OEMs, das Bussystem des Fahrzeugs präzise zu steuern, teilte das niederländische Unternehmen am Donnerstag mit. Erste Muster für TJA1145 und UJA1168 seien ab sofort verfügbar. Die Serienproduktion und die Auslieferung soll 2012 starten.

Bei den derzeitigen Netzwerkarchitekturen in Fahrzeugen sind alle ECUs permanent aktiv. Folglich verbrauchen alle elektronischen Steuergeräte Strom, selbst wenn Funktionen wie Sitzverstellung, Schiebedach oder Fensterheber nicht permanent benötigt werden. Durch den CAN-Teilnetzbetrieb wird dieses Modell so geändert, dass nur die in der aktuellen Situation erforderlichen ECUs aktiviert sind, während andere ECUs so lange im Stromsparmodus bleiben, bis man sie braucht.

Längere Lebensdauer der Steuergeräte

Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen haben sich gemeinsam für die Entwicklung neuer Branchenstandards ausgesprochen. „Der CAN-Teilnetzbetrieb bietet ein großes Potenzial für Energieeinsparungen“, sagte Ricky Hudi, Leiter E/E (Elektrik/Elektronik) bei Audi. „Intelligente Weck-Konzepte verlängern zudem die Lebensdauer der Steuergeräte und erhöhen die Reichweite von Elektroautos. Audi und Volkswagen haben daher begonnen, den Teilnetzbetrieb bei der nächsten Generation ihrer Fahrzeugmodelle einzuführen. Audi rechnet damit, durch den CAN-Teilnetzbetriebs mittelfristig die CO2-Emissionen um etwa 2,6 Gramm pro Kilometer zu reduzieren und etwa 0,11 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer einzusparen.“

Die neuen Chips TJA1145 und UJA1168 sollen den Weg für Teilnetzbetrieb ebnen. Sie kombinieren analoge Schaltkreise mit integrierter digitaler Logik. Der TJA1145 ist ein CAN-Transceiver, der UJA1168 ein CAN System-Basis-Chip mit einem integrierten Spannungsregler (5V/100mA). Beide Chips unterstützen den CAN-Teilnetzbetrieb mittels der Funktionen „Selektives Wecken“ und „Selektives Abschalten“. Sie werden im HVSON14-Gehäuse angeboten. Aus Gründen der Rückwärtskompatibilität ist der TJA1145 auch im SO14-Gehäuse erhältlich.

(ID:381741)