Suchen

Toyota Concept Car FT-Bh: Die neue Leichtigkeit

| Redakteur: Christian Otto

FT-Bh – hinter diesem kryptischen Kürzel verbirgt sich ein Concept Car von Toyota. Es soll leichter sein als ein dreitüriger Aygo, nur die Hälfte der CO2-Emissionen eines Yaris ausstoßen und so geräumig sein wie ein fünftüriger Kleinwagen. Da hilft nur extremer Leichtbau.

Firmen zum Thema

Der FT-Bh ist Toyotas vollhybrides Zukunftskonzept. Insbesondere der CO2-Ausstoß des Fahrzeugs soll sehr niedrig sein. Die Japaner setzen dabei vor allem auf Leichtbau. Um trotzdem preiswert zu produzieren, werden nur bekannte Materialien und gängige Technologien genutzt.
Der FT-Bh ist Toyotas vollhybrides Zukunftskonzept. Insbesondere der CO2-Ausstoß des Fahrzeugs soll sehr niedrig sein. Die Japaner setzen dabei vor allem auf Leichtbau. Um trotzdem preiswert zu produzieren, werden nur bekannte Materialien und gängige Technologien genutzt.
(Toyota)

Wer auf dem Genfer Autosalon 2012 das Konzeptfahrzeug FT-Bh von Toyota sah, stellte sich zwei Fragen: Ist so viel Purismus serienfähig? Und was bedeutet FT-Bh? Die zweite Frage ist schnell beantwortet: Das Kürzel steht für „Future Toyota - B-segment hybrid“, also die zukünftige Ausrichtung des japanischen Automobilherstellers mit einem Vollhybrid für das B-Segment.

Das zum Heck hin fließend übergehende Design sorgt für sehr gute aerodynamische Eigenschaften.
Das zum Heck hin fließend übergehende Design sorgt für sehr gute aerodynamische Eigenschaften.
(Toyota)

Dabei verfolgt Toyota ein ambitioniertes Ziel: Die CO2-Emissionen des FT-Bh sollen 50 Prozent unter denen des aktuellen Yaris mit 1,0-Liter-Motor liegen: Konkret möchten die Ingenieure einen Kraftstoffverbrauch von 2,1 l/100 km und einem CO2-Ausstoß von 49 g/km erreichen.

Fünf Schlüsselfaktoren

Um diese Vorgaben einzuhalten, konzentrierte sich Toyota auf fünf Schlüsselfaktoren: Gewichtsreduzierung, Optimierung der Aerodynamik, Antriebseffizienz, Wärmeenergiemanagement und Stromeinsparung.

Aus den beiden ersten Faktoren resultiert die puristische Anmutung der Studie, die von ihren Ausmaßen in das B-Segment passt: Sie ist 3.985 mm lang, 1.695 mm breit, 1.400 mm hoch und weist einen Radstand von 2.575 mm auf. Doch das Unternehmen ist sich bewusst, dass nur die Massenproduktion eines preiswerten Ultra-Low-Emissions-Fahrzeugs dazu beiträgt, die weltweite CO2-Emission spürbar zu reduzieren.

Designpurismus im Innenraum durch wenige leichte Bauteile: Nur so gelingt auch dort eine optimale Gewichtseinsparung.
Designpurismus im Innenraum durch wenige leichte Bauteile: Nur so gelingt auch dort eine optimale Gewichtseinsparung.
(Toyota)

Daher stellt Toyota mit dem FT-Bh ein Automobil vor, das preiswert angeboten werden könnte, da es weder außergewöhnliche Materialien noch komplexe Herstellungsprozesse erfordere. Es würden lediglich bekannte Materialien und gängige Technologien eingesetzt werden.

Gesamtgewicht der Studie: 786 kg

Entscheidend für den Erfolg des Projekts ist aber, dass Toyota konsequent den Leichtbaugedanken verfolgt.

Mit einer Kombination von hochfestem Stahl, Leichtmetall und Kunststoff peilen die Japaner ein Gewicht an, das um 25 Prozent unter dem des 1.030 kg schweren Yaris mit 1,0-Liter Motor liegen soll. Das Gesamtgewicht der Studie beträgt 786 kg.

(ID:34993670)