Suchen

Geschäftszahlen Daimler weiter auf Kurs: Rekordjagd bei Absatz

| Redakteur: Svenja Gelowicz

Daimler hat seine Geschäftszahlen präsentiert: Die guten Verkaufszahlen zeigen Wirkung in der Bilanz des Stuttgarter OEMs. Die größten Wachstumstreiber der Autosparte sind die E-Klasse – und natürlich die SUVs.

Firmen zum Thema

In einem von Diesel-Debatten und Kartell-Vorwürfen geprägten Jahr verbuchte der Stuttgarter Konzern einen Umsatz von 164,3 Milliarden Euro – 7 Prozent mehr als im Jahr 2016.
In einem von Diesel-Debatten und Kartell-Vorwürfen geprägten Jahr verbuchte der Stuttgarter Konzern einen Umsatz von 164,3 Milliarden Euro – 7 Prozent mehr als im Jahr 2016.
(Bild: Daimler AG )

Das Jahrespressegespräch beim Stuttgarter Autokonzern Daimler startet mit einer Entschuldigung – wegen der Affentests: „Wir verurteilen das Vorgehen aufs Schärfste“, leitet Chef-Kommunikator Jörg Howe die Konferenz ein. Doch dieser Skandal trübt keineswegs die Bilanz des Autoherstellers: Daimler konnte dank Absatz-Bestwerten weiter zulegen.

Die guten Verkaufszahlen zeigen Wirkung, Daimler hat 2017 Umsatz und Ergebnis weiter steigern können. In einem von Diesel-Debatten und Kartell-Vorwürfen geprägten Jahr verbuchte der Stuttgarter Konzern einen Umsatz von 164,3 Milliarden Euro – sieben Prozent mehr als im Jahr 2016. Noch deutlicher fällt das Plus beim auf die Aktionäre entfallenden Gewinn aus: 10,5 Milliarden Euro bedeuten 23 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Daimler profitiert hier auch von der US-Steuerreform, die sich im Konzernergebnis positiv niederschlägt.

Obwohl die Dynamik gegen Ende des Jahres nachgelassen hatte, verteidigte Daimler den weltweiten Spitzenplatz beim Verkauf von Premiumautos im vergangenen Jahr gegen den Rivalen BMW. 2,29 Millionen Autos der Kernmarke Mercedes-Benz wurden verkauft und damit 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzern insgesamt – also inklusive Trucks, Busse und Vans – setzte fast 3,3 Millionen Fahrzeuge ab. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Bestwert für den OEM.

Diesel bleibt „gute Option“

Die Ergebnisentwicklung spiegelt insbesondere die sehr gute Absatzsituation in den automobilen Geschäftsfeldern wider. So konnte das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars das Ergebnis vor allem infolge der positiven Absatzentwicklung der SUV-Modelle und der neuen E-Klasse deutlich steigern. Auch das Geschäftsfeld Daimler Trucks konnte das Ergebnis des Vorjahres signifikant verbessern.

Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht den Diesel auch weiterhin als Antriebstechnologie: „Wir stellen auch künftig heraus, dass der moderne Diesel die zukünftigen RDE-Werte einhalten kann und deshalb eine gute Option ist.“ Trotzdem räumt er leicht sinkende Verkaufszahlen ein. Die Brennstoffzelle ist laut Zetsche ein „Baustein im Gesamtsystem“.

Mitarbeiter profitieren

Nach oben geht es auch mit der Prämie für die Mitarbeiter und mit der Dividende. Die rund 130.000 nach Tarif Beschäftigten in Deutschland sollen im April bis zu 5.700 Euro bekommen. Das sei der höchste Betrag der Firmengeschichte, teilte Daimler am Donnerstag mit. Im Vorjahr hatte es 5.400 Euro gegeben. Die Aktionäre sollen 3,65 Euro Dividende je Aktie bekommen – 40 Cent mehr als im Vorjahr. Dem muss die Hauptversammlung im April allerdings noch zustimmen.

Was den Absatz angeht, erwartet Daimler in diesem Jahr eine leichte Steigerung im Vergleich zu 2017. Auch beim Umsatz wird eine leichte Steigerung prognostiziert, das operative Ergebnis hingegen soll sich auf dem Niveau des vergangenen Jahres bewegen.

Starkes Wachstum bei Mobility Services

Stark gewachsen sind Daimlers Nutzer von Mobilitätsdienstleistungen wie Car2go oder Mytaxi. Von 8,5 auf fast 18 Millionen Kunden verbucht der OEM ein starkes Wachstum innerhalb eines Jahres. Im Detail konnte Car2go die Zahl der registrierten Nutzer auf rund 3,0 Millionen steigern, die App Moovel kommt auf 3,7 Millionen registrierte Nutzer (2016 waren es 2,2 Mio.).

Freuen kann sich vor allem Mytaxi: Der Mobilitätsservice hat seine Position als Europas größte Taxi-App im Jahr 2017 durch den Zusammenschluss mit Hailo sowie die Übernahme von Taxibeat und Clever Taxi weiter ausgebaut und gefestigt. Die Zahl der registrierten Nutzer ist um 85 Prozent auf 11,1 Millionen gestiegen.

Mit Material von dpa

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45118515)