Auslaufmodelle

Deutscher Automarkt: Modelle die sich 2015 verabschieden

Seite: 2/2

SUVs statt Hochdachkombis

Trotz seines Nachfolgers, dem SX4 S-Cross, blieb der Suzuki SX4 als preisgünstiges Einstiegsmodell „SX Classic“ zunächst erhältlich. Mittlerweile ist jedoch die Produktion eingestellt. Noch ohne direkten Nachfolger ist das Kompakt-SUV Opel Antara, das als Chevrolet Captiva-Zwilling bis in diesem Sommer in Korea vom Band lief. Fans müssen sich bis nächstes Jahr gedulden, dann soll ein CUV (Crossover Utility Vehicle), das in Zusammenarbeit mit PSA (Peugeot/Citroën) entsteht, vom anhaltenden SUV-Boom profitieren.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 17 Bildern

Auf diese erfolgreiche Sparte setzen natürlich auch andere Marken, Seat und Skoda zum Beispiel, aber auch Mazda. Das Golf Plus-Derivat Seat Altea, der Hochdachkombi Skoda Roomster und der Van Mazda5 werden nicht mehr offeriert und bleiben ohne direkte Nachfolger. Stattdessen gibt es bei den VW-Konzernmarken jeweils ein SUV auf Basis des neuen Tiguan, mit selbstverständlich schickerem Design als bei den bislang angebotenen sehr alltagstauglichen, wenn auch nicht unbedingt trendigen Fahrzeugen. Mazda-Kunden mit Platzbedarf müssen, sofern sie sich nicht mit dem Mazda6 anfreunden können, schon zum CX-5 greifen.

Zum Schluss sei noch von echten Geländewagen in Rede: Solche, mit denen man durch die Wüsten der Welt fahren kann, für die kein Abhang zu rutschig oder Anstieg zu steil ist. Die aber an den modernen Abgas- und Sicherheitsvorschriften scheitern. So nimmt Toyota den Land Cruiser V8 aus dem europäischen Lieferprogramm. Das Dickschiff mit 4,5-Liter-Achtzylinder schafft die Abgasnorm Euro 6 nicht mehr – oder der Aufwand wäre zu groß. Ein ähnliches Problem hat auch der Land Rover Defender. Hinzu kommen unüberwindliche Hürden beim Fußgängerschutz. Das Urgestein muss sich also ebenfalls geschlagen geben. Nach 68 Jahren ist jetzt Schluss. Zumindest hat der Defender ein für ein Auto wahrlich biblisches Alter erreicht.

(ID:43796604)