Suchen

Elektromobilität

Die Elektroauto-Million kommt mit leichter Verspätung

| Redakteur: Sven Prawitz

Eine Million E-Autos sollen bis zum Jahr 2020 in Deutschland angemeldet sein – soweit der Plan der Bundesregierung. Das Ziel wird wohl kurze Zeit später erreicht, zu diesem Ergebnis kommt die Beratung Horváth & Partners in ihrer Hochrechnung.

Firmen zum Thema

Anfang 2022 soll es laut einer Studie von Horváth & Partners eine Million Elektroautos in Deutschland geben.
Anfang 2022 soll es laut einer Studie von Horváth & Partners eine Million Elektroautos in Deutschland geben.
(Bild: Bosch)

Die magische Marke von einer Million Elektroautos in Deutschland rückt näher, allerdings wird sie sicher nicht wie ursprünglich von der Bundesregierung geplant im Jahr 2020 erreicht. Laut einer Berechnung der Managementberatung Horváth & Partners auf Basis der letzten Zuwachsraten könnte der Zielwert aber im Jahr 2022 erreicht werden.

Im Verhältnis zum Bestand von 46 Millionen Pkw in Deutschland halten die 123.000 Elektrofahrzeuge noch einen verschwindend geringen Anteil am Mobilitätsmarkt (Stand Ende 2017). Doch die Kraft der Veränderung liegt in den Wachstumsraten. Zuletzt waren die Zulassungszahlen um 80 Prozent gestiegen. Die Managementberatung Horváth & Partners hat die Zulassungsentwicklung nun fortgeschrieben und erwartet für Anfang 2022 eine Million E-Fahrzeuge auf den deutschen Straßen.

Wachstum ohne neue Modelle

Zuversichtlich stimmt Oliver Greiner, Leiter der Studie „Fakten-Check Mobilität 3.0“ von Horváth & Partners, dass sich das Wachstum zuletzt sogar ohne echte Modellneuerungen entwickelt hat. Aus seiner Sicht fehlt noch immer „eine ausreichend ansprechende und wirtschaftlich attraktive Auswahl an Elektro-Modellen“. 2017 kam mit dem Opel Ampera lediglich ein neues reines Elektrofahrzeug auf den Markt, und das war praktisch nicht verfügbar.

Auch das laufende Jahr wird in dieser Hinsicht noch ein Übergangsjahr werden. Die Autohersteller verbessern in erster Linie die Reichweite ihrer bereits erhältlichen Modelle. Lediglich Audi wird mit dem Q5 E-tron Quattro wohl gegen Ende des Jahres ein Elektro-SUV auf den Markt bringen. Dazu dürfte mit dem E-Go Life ein komplett neuer Anbieter auf den Markt kommen. Dessen Chancen stehen gut, steht hinter dem Projekt doch unter anderem ein Teil des Streetscooter-Teams. Greiner sieht gute Chancen, dass am Jahresende 200.000 E-Mobile zugelassen sind.

Ab 2019 könnten die Bestandszahlen exponentiell wachsen, immerhin haben zahlreiche Fabrikate, nicht zuletzt die des Volkswagenkonzerns, dann die Einführung erster rein elektrisch angetriebener Modelle angekündigt. Angesichts der Marktrelevanz von Volkswagen Pkw, Skoda und Seat dürfte die Elektromobilität damit die breite Masse der Konsumenten erreichen. Unter dem Strich stehen also „ermutigende Zeichen für eine höhere Dynamik in den nächsten Jahren“, heißt es in einer Mitteilung zum Faktencheck Mobilität.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45394044)