Automobilmesse

Die Highlights der AMI 2014

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Deutschlandpremiere: 2er Active Tourer

Um in Halle 3 zu kommen, geht es wieder durch das schicke Gerüst aus Glas und Stahl. Angekommen lassen sich hier zahlreiche BMWs bestaunen. Die Münchener kommen gleich mit einem frischen Dreierpack auf die Messe und buhlen mit Leidenschaft und Vernunft um Kundschaft. Mit der Deutschlandpremiere 2er Active Tourer sorgt die Traditionsschmiede für Schockmomente innerhalb der Fangemeinde: Frontantrieb und Dreizylinder erfreuen den typischen BMW-Anhänger kaum. Aber Eroberungskunden könnten an dem Van (100 kW/136 PS bis 170 kW/231 PS) Gefallen finden, zumal er mit einem ordentlichen Kofferraumvolumen von bis zu 1.510 Litern das Herz des Praktikers anspricht. Einstiegspreis: 27.200 Euro. Mit dem emotionalen Geländegänger X4 samt Reihensechszylinder für das Topmodell und satten 225 kW/306 PS (58.000 Euro) ist die (BMW-)Welt wieder in Ordnung. Das kraxelnde Coupé sorgt nicht nur auf Schotterpisten, sondern auch auf der Flaniermeile für Aufsehen. Etwas für die Augen ist der 4er als Gran Coupé, also mit vier Türen. Praktischer als der normale 4er und eigentlich genauso schön.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Gleich neben der weißblauen Ingenieur-Marke stellt Mitsubishi einen technischen Leckerbissen aus: den Outlander PHEV. Zwei E-Maschinen 60 kW (82 PS) und ein 89 kW (121 PS) starker Vierzylinder klingen nach klassischer Hybrid-Konstellation. Verglichen mit den meisten anderen derzeit am Markt erhältlichen Lösungen fällt der Japaner allerdings aus der Reihe, er hat nämlich kein Getriebe. Der Verbrenner ist mit einer festen Übersetzung an die Räder gekoppelt, die etwa einem fünften Gang entspricht. Demnach klinkt er sich erst ab höheren Tempi per Lamellenkupplung in den Strang ein – vorher wird stets elektrisch gefahren. Reicht der Strom aus dem Akku nicht, erzeugt der Otto die erforderliche Energie. Bei voller Batterie fährt der knapp 42.000 Euro teure Outlander etwa 50 Kilometer weit.

Subaru bietet günstiges Performance-Modell

In der gleichen Halle steht der 2014er Subaru WRX STI. Mit grundlegend modifiziertem Fahrwerk und moderat weiterentwickeltem Blechkleid erfüllt Subaru seinen treuen Fans den Wunsch nach Kontinuität. Genau wie sein Vorgänger leistet der neue Performance-Japaner 221 kW/300 PS und rüttelt unbedarfte Passaten mit eindrucksvollem Sound auf. Mit 41.900 Euro Basispreis fällt der WRX STI sogar je nach Rechnung zwischen 5.000 und 7.500 Euro günstiger aus als der Vorgänger.

Vom Subaru-Stand aus geht es aus Richtung Osten kommend in Halle 1. Hier können lifestyleorientierte SUV-Klientel den komplett neu entwickelten Nissan X-Trail unter die Lupe nehmen und feststellen, dass vom Charakter des Vorgängers wenig übrig blieb. Mit etwas weniger Anhängelast, wenn gewünscht nur Frontantrieb und einem sparsamen Dieselmotor (96 kW/130 PS aus 1,6 Litern) punktet der jetzt weniger kantig auftretende Nissan vor allem auf dem Asphalt. Wer ins Geröll möchte, bekommt ihn weiterhin als 4x4 – zum Aufpreis von 2.000 Euro. Grundpreis: 26.550 Euro.

(ID:42724125)