Suchen

MBtech Die Mobilität der Zukunft

| Autor / Redakteur: Philippe Obry / Christian Otto

Autos, die selbstständig zur Waschanlage fahren, sich an der Elektro-Ladesäule alleine aufladen und Wege nicht leer, sondern nur mit Passagieren zurücklegen: Das wäre eine neue Art der Mobilität für die Stadt der Zukunft. Vorbereitet werden diese Entwicklungen bereits heute.

Firmen zum Thema

Wer auch zukünftig die Kundenwünsche befriedigen will, braucht Visionen wie den Link & Go 1 und 2.
Wer auch zukünftig die Kundenwünsche befriedigen will, braucht Visionen wie den Link & Go 1 und 2.
(Bild: MtTech/Akka)

Machen wir uns nichts vor: Wir bewegen uns in einem Markt, der immer dynamischer wird. Anspruchsvoller. Komplexer. Man kann das lauthals beklagen, sich mit Händen und Füßen dagegen wehren und mit Karacho an den Bedürfnissen der Kunden vorbeirauschen. Oder man begreift die Entwicklung als Chance, setzt sich damit intensiv auseinander und sucht nach neuen Möglichkeiten.

Wer seinen Kunden richtig und nachhaltig unterstützen will, muss vor allem erst einmal eines: ihn, sein gesamtes Produkt und den entsprechenden Markt verstehen. Dazu gehört, dass man sich nicht nur mit den heutigen Trends und Technologien auseinandersetzt – sondern auch den Mut für Visionen hat. Das ist der Weg, den Akka und MBtech gehen. Unter dem gemeinsamen Dach Akka Research werden seit über einem Jahr Kundenbedürfnisse analysiert, Synergien identifiziert und Zukunftsentwicklungen vorbereitet. Ziel ist es, die Erfahrungen, das Know-how und die Ideen eines weltweit agierenden Unternehmens grenzübergreifend zu bündeln und zum Wohle des Kunden zu nutzen.

Blick über den Tellerrand nötig

Ein großer Vorteil dieses Geschäftsmodells: Akka Research blickt über den Tellerrand hinaus. Denn in Analyse und Entwicklung fließt die Expertise verschiedener Branchen wie Luft- und Raumfahrt, Automobilbau und Energietechnik ein. Auf diesem Weg lassen sich technologische Lösungen mit dem Wissen um ganzheitliche Entwicklungsprozesse realisieren. Davon profitieren alle: Die Kunden, aber auch die Mitarbeiter, die die Chance haben, bei globalen und interdisziplinären Innovationsprojekten mitzuwirken sowie ihre Kreativität und Ideen einzubringen. So war das auch bei Link & Go – einem emissionsfreien, rein elektrischen Konzeptfahrzeug, das autonom fahren und parken kann, mit Fahrer oder Passagieren kommuniziert und über soziale Netzwerke zum Mitfahren und Teilen einlädt.

Preis für Innovation und Zusammenarbeit

Dabei werden Technologien aus Branchen wie Automobilindustrie, Aerospace und Schienenverkehr miteinander verbunden. Daran beteiligt waren Ingenieure von unterschiedlichen Standorten in Frankreich und Deutschland. Eine ausgezeichnete Idee. Und das ist mittlerweile sogar amtlich: Am 7. November nahmen die Akka-Research-Projektleiter Luc Barthelemy und Jérôme Julien stellvertretend für das gesamte Team in Paris den „Großen Engineering-Preis“ von Syntec Engineering für Link & Go entgegen. Vergeben wird die Auszeichnung vom französischen Ministerium für Ökologie, nachhaltige Entwicklung, Transport und Wohnungswesen zusammen mit dem Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Industrie, Syntec-Engineering und der Group Moniteur. Gewürdigt wurde nicht nur die technologische Innovation, sondern auch die grenzenlose Zusammenarbeit der Beteiligten.

Link & Go 2.0: Die mobile Zukunft

Auf dem Genfer Automobilsalon 2014 stellte Akka gemeinsam mit MBtech die Evolution von Link & Go vor. Das Konzept „Link & Go 2.0“ fügt sich in ein visionäres Umfeld und die urbane Landschaft der Zukunft ein. Ziel des Projekts ist, das Thema Stadt und Mobilität neu zu denken. Es bringt die Menschen als Nutzer des Systems und das System selbst auf neue Art und Weise zusammen. In der Stadt der Zukunft soll Stress reduziert und das Wohlbefinden erhöht werden, indem ein weniger beengendes Umfeld geschaffen wird, das ruhiger und umweltverträglicher ist. Die Einrichtung von Fußgängerzonen wird Hand in Hand gehen mit der Entwicklung von Treffpunkten, an denen sich Autos, Fahrräder und Fußgänger Seite an Seite in einem konstanten Mobilitätsfluss bewegen werden.

(ID:42985810)