Suchen

Bosch Drucksensoren aus BASF-Ultramid

| Redakteur: Bernd Otterbach

Bosch hat sich bei der Entwicklung eines neuen Tankdrucksensors fur den Kunststoff Ultramid der BASF entschieden.

Firma zum Thema

Bei Ultramid R T KR 4355 G7 handelt es sich um ein ein teilaromatisches Polyamid (PA 6/6T), das, laut Hersteller, eine neue und entscheidende Anforderung an einen Elektronik-Gehausewerkstoff erfüllt: Materialien, die mit modernen Kraftstoffen in Berührung kommen, müssen heute nicht nur gegen Benzin, sondern auch gegen Alkohole wie Methanol und Ethanol sowie gegen Wasser beständig sein.

Diese Substanzen treten vor allem durch die Beimischung von alkoholhaltigem Biosprit im Fahrzeugtank auf. Darüber hinaus verkrafte der Werkstoff aber auch die Anwesenheit von Zinkchlorid: Am Unterboden kommt er mit der verzinkten Karosserie in Kontakt, wo sich durch Spritzwasser unter bestimmten Umstanden das Zinksalz bilden kann.

Bosch und BASF global

Nach Untersuchungen bei Bosch und Prüfungen zur Ozonbestandigkeit in den anwendungstechnischen Labors der BASF wählten die Bosch-Entwickler Ultramid T, das zusatzlich einezhohe Dimensionsstabilitat bietet und kaum Wasser aufnimmt.

Zusammen gearbeitet haben in diesem globalen Projekt die Bosch-Abteilungen Entwicklung Sensoren und Zündung in Stuttgart-Feuerbach und in den USA, die zentrale Forschung in Waiblingen, die Produktion in Eisenach, die BASF-Projektleiter in Deutschland und den USA sowie der Fahrzeughersteller.

(ID:257354)