Suchen

TyssenKrupp Edelstahl für Abgassysteme

| Redakteur: Bernd Otterbach

ThyssenKrupp hat einen neuen ferritischen Werkstoff (NIROSTA 4607) entwickelt, der eine genauso gute Korrosionsbeständigkeit aufweist wie der bisher eingesetzte nickelhaltige Standardwerkstoff NIROSTA 4301.

Firmen zum Thema

Da der neue Werkstoff kein Nickel enthält, ist er völlig unabhängig von der Höhe des Nickelpreises und dessen Schwankungen. NIROSTA 4607 sei der erste ferritische Edelstahl Europas, der die Korrosionsbeständigkeit von NIROSTA 4301 erreiche, aber nicht nur ohne Nickel, sondern auch ohne das ebenfalls sehr teure Legierungselement Molybdän auskomme, teilte ThyssenKrupp mit. Der neue Werkstoff kann immer dann eingesetzt werden, wenn zugleich die Umformbarkeit eines ferritischen Edelstahls ausreichend ist.

Für hohe korrosive und thermische Beanspruchungen

Über den Preisvorteil hinaus soll der Edelstahl auch gestiegene Anforderungen erfüllen: Neue Motorengenerationen mit effizienteren Abgastechnologien bringen höhere korrosive und thermische Beanspruchungen mit sich als ältere. NIROSTA 4607 verfüge nicht nur über eine hohe Korrosionsbeständigkeit, sondern auch über eine gute Hochtemperaturbeständigkeit vergleichbar mit dem bewährten Hochtemperaturwerkstoff NIROSTA 4509, so ThyssenKrupp weiter. Deswegen eigne er sich auch insbesondere für die vorderen, heißen Bereiche des Abgassystems. Durch das Hinzufügen anderer chemischer Elemente sei er darüber hinaus mit allen Verfahren schweißbar.

ThyssenKrupp will NIROSTA 4607 jetzt erstmals auf dem europäischen Markt anbieten.

(ID:257106)