Suchen

Karmann Eigentümer erwägen Verkauf

| Redakteur: Bernd Otterbach

Die Eigentümer des Auftragsfertigers und Automobilzulieferers Karmann prüfen laut einem Zeitungsbericht einen Verkauf des Unternehmens.

Firmen zum Thema

strategischen Optionen“, zitierte das „Handelsblatt“ am Montag einen Sprecher der Gesellschafter. Auslöser sei das Fehlen neuer Aufträge für die Sparte Fahrzeugbau, schreibt die Wirtschaftszeitung. Gesellschafter der Wilhelm Karmann GmbH sind die drei Familienstämme Battenfeld, Boll und Karmann.Karmann hatte wegen fehlender Nachfolgeaufträge für die Auftragsfertigung bereits die Schließung des Fahrzeugbaus ins Gespräch gebracht und den Abbau von 1.770 Stellen an den Standorten Osnabrück und Rheine angekündigt. Im Januar 2008 sprach Karmann 500 Kündigungen aus. Noch einmal dieselbe Zahl käme laut IG Metall bei der Aufgabe des Fahrzeugbaus dazu. Ende des Monats läuft die von Firmenchef Harbig gesetzte Frist für den angeschlagenen Bereich ab. Der letzte Montagejob in Osnabrück, das Mercedes CLK Cabrio, läuft im Herbst 2009 aus.

Im Mai hieß es allerdings, die Abteilung Karosserie-Rohbau - eine Teilsparte des Fahrzeugbaus - sei wegen eines neuen Großauftrags bis ins neue Jahrzehnt hinein gesichert. Auch die Produktion von Cabrio-Dächern laufe gut.

3 Millionen Fahrzeuge seit 1949

Karmann setzte im vergangenen Jahr mit knapp 7.000 Mitarbeitern weltweit rund 1,5 Milliarden Euro um – bedingt durch Einbrüche im Fahrzeugbau fast 16 Prozent weniger als 2006. Neben dem Hauptsitz in Deutschland sind weitere Standorte in Plymouth, USA, Cuautlancingo, Mexiko, Vendas Novas, Portugal, Zary und Chorzów in Polen, Yokohama, Japan sowie Sunderland in Großbritannien. Das Traditionsunternehmen produzierte seit 1949 etwa drei Millionen Fahrzeuge.

Chinesen und Inder am Start

Als Investoren für Karmann kommen aus Sicht von Branchenkennern vor allem chinesische oder indische Automobilhersteller in Frage, die es bei ihrer Expansion nach Europa auf die technische Kompetenz der Karmann-Ingenieure bei der Fertigung von Fahrzeugen absehen könnten.

dpa/AI

(ID:258828)