Suchen

Ansys Eine Milliarde Zellen für Simulation

| Redakteur: Bernd Otterbach

Ansys bestätigte die erste kommerzielle Strömungssimulation mit mehr als einer Milliarde Berechnungszellen. Dies stelle einen bedeutenden Meilenstein für das Unternehmen und die Industrie dar.

Ein italienisches Forscherteam unter Leitung von Ignazio Maria Viola führte die Simulation im August 2008 als Teil einer aerodynamischen Untersuchung einer America‘s Cup Yacht aus. Für die Simulation des Falls mit einer Milliarde Zellen arbeiteten Ingenieure von zwei italienischen Organisationen mit Dr. Viola zusammen. Raffaele Ponzini vertrat Cilea (Consorzio Interuniversitario Lombardo per L‘Elaborazione Automatica), das seinen Hochleistungsrechner Lagrange für die Simulationen zur Verfügung stellte. Giuseppe Passoni repräsentierte die Politecnico di Milano. Zusätzlich hat die lokale Regierung der Lombardei das Projekt finanziell unterstützt.

„Abgesehen von der technologischen Leistung beim Lösen solch großer Fälle ist dies auch ein Meilenstein für die Firma Ansys, welche die Simulationssoftware für eine qualitativ hochwertige Lösung bereitstellte“, sagt Jim Cashman, Präsident und CEO von Ansys. „Es gibt immer Qualitätseinbußen, wenn ein Ingenieur gezwungenermaßen nur einen Teilbereich statt des gesamten Systems betrachtet. Dieser Erfolg ist ein weiterer Schritt hin zur realitätstreuen Simulation komplexer Systeme.“

Entwicklung für andere Industriebereiche

Die Simulation mit über einer Milliarde Zellen konzentrierte sich auf den aerodynamischen Einfluss des Windes auf eine am Wind segelnde America‘s Cup Yacht mit spezieller Betrachtung des Hauptsegels und eines asymmetrischen Spinnakers. Bei der Studie kam eine vereinfachte Geometrie, die auf Untersuchungen im Windkanal der Politecnico di Milano basierte, zum Einsatz.

„Unsere Nachforschungen deuten darauf hin, dass dies weltweit eine der ersten mit kommerzieller Software ausgeführten Berechnungen auf einem Netz mit mehr als einer Milliarde Zellen war“, bestätigt Dr. Viola. „Unser engagiertes und kompetentes Team hat seine jeweilige Expertise in verschiedenen Bereichen vereint und einen wirklich bedeutenden Moment im Ingenieurwesen erreicht. Die Möglichkeiten für die technische Simulation mit HPC (High Performance Computing) sind gewaltig, und ich bin mir sicher, dass wir im Anschluss an unsere Arbeit bald weitere bahnbrechende Entwicklungen in allen Industriebereichen sehen werden.“

(ID:282444)