Suchen

Robotertechnik Engel präsentiert e-pic Roboter auf der Fakuma 2014

Redakteur: Jens Scheiner

Seine Weltpremiere feierte der Engel e-pic auf der Fakuma 2014 in Friedrichshafen. Mit seiner innovativen Kinematik arbeitet der Roboter besonders schnell, platzsparend und energieeffizient.

Firmen zum Thema

Die innovative Kinematik des neuen ENGEL e-pic Roboters ist der Schlüssel für eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit einfacher Pick-and-Place-Anwendungen.
Die innovative Kinematik des neuen ENGEL e-pic Roboters ist der Schlüssel für eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit einfacher Pick-and-Place-Anwendungen.
(Foto: Engel)

Wie das Unternehmen mitteilte war das Ziel der Produktentwicklung, höchste Leistung mit maximaler Wirtschaftlichkeit zu vereinen. Hierzu trägt die völlig neue Kinematik bei, die Linearbewegungen mit einem Schwenkarm kombiniert. Ein weiterer wichtiger Effizienzfaktor ist der Einsatz von gewichtsoptimierten Bauteilen, die die bewegte Masse gering halten. Auf diese Weise erreicht der servomotorisch angetriebene Roboter kurze Entnahmezyklen und hat einen geringen Energiebedarf. „Der Automatisierungsgrad nimmt weltweit weiter rapide zu. In Europa werden wir auf lange Sicht keine fallenden Teile mehr produzieren“, so Dr. Stefan Engleder, technischer Geschäftsführer von Engel Austria, bei der Vorstellung der Neuentwicklung während der Messe. Diese Aussage macht deutlich, dass neben maßgeschneiderten Automatisierungslösungen auch der Bedarf nach flexiblen und zugleich standardisierten Robotern für einfache Handlingaufgaben steigt.

Flexibel integrierbar

Ausgestattet mit einer eigenen Steuerung findet der Engel e-pic Roboter nicht nur auf Engel Spritzgießmaschinen, sondern auch auf Maschinen anderer Marken Einsatz, ohne dass maschinenspezifische Anpassungen vorgenommen werden müssen. Ein separater Ständer ist nicht erforderlich, ebenso kein externer Schaltschrank. Die Elektronik ist laut Unternehmen komplett in den mechanischen Aufbau integriert. In Kombination mit einer Engel Spritzgießmaschine lässt sich der Roboter in die CC300 Maschinensteuerung sehr einfach integrieren. Roboter und Maschine greifen dann auf eine gemeinsame Datenbasis zu, was die Prozesssicherheit und den Bedienkomfort erhöht und zu effizienzoptimierten Produktionsabläufen führt. Die Robotersteuerung lässt sich über das Touch-Panel intuitiv bedienen. Nach der Montage auf einer Neu- oder Altmaschine kann der Roboter ohne Programmierkenntnisse sofort in Betrieb genommen werden. Die Steuerung rechnet die rotatorische Bewegung des Roboter-Schwenkarms in eine lineare Bewegung um.

(ID:43023000)