Suchen

Nissan ESP und neue Motoren

| Redakteur: Andreas Grimm, Andree Stachowski

Nissan investiert in die Attraktivität des Fahrzeugangebots. Aktuell führt der OEM ESP serienmäßig im Nissan Note ein. Dazu kommen Wohlfühl-Ausstattung, ein sparsamer Ottomotor sowie das X-Trail-Facelift.

Mit der Einführung des Modelljahrs 2011 rüstet Nissan den Note, der derzeit zu gesenkten Preisen erhältlich ist, serienmäßig bereits in der Einstiegsvariante mit ESP aus. Zudem werden die neuen Modelle ab dem Produktionsmonat August mit überarbeiteten Euro-5-Ottomotoren erhältlich sein.

Der Einstiegspreis des „neuen“ Note liegt nach Auskunft des Herstellers nun bei 13.910 Euro. Bei allen Modellvarianten sind neben dem serienmäßigen ESP orange eingefärbte Blinkerleuchten an der Front installiert. Zwei neue Außenfarben, Metallic Red und New Metallic Grey, ergänzen zudem das bisherige Farbspektrum.

Mehr Komfort in der Ausstattung

Für das Wohlbefinden der Reisenden hat Nissan zudem neue Sitze, eine verbesserte Klimaanlagensteuerung und eine schnell ansprechende Komfortsitzheizung ins Programm aufgenommen. Sie sind Bestandteil des „Health & Well-Being“-Konzepts. Mit Ausstattungsdetails, die für Gesundheit und Wohlbefinden sorgen sollen, will der Autobauer dem Stress und der Ermüdung von Fahrern und Passagieren vorbeugen.

Zur nun wählbaren Komfortausstattung gehört der so genannte Kapitänssitz, der eine in das Sitzpolster integrierte Beinauflage, eine bewegliche Rückenlehne und dreilagige Sitzpolsterkissen besitzt. Nach eigenen Angaben ist der einzige Automobilhersteller, der alle drei Komponenten gleichzeitig einsetzt. Die Klimaanlagensteuerung soll den Feuchtigkeitsgehalt der Haut verbessern, den Anteil von Bakterien und Mikroben in der Luft verringern und die Bildung von Gerüchen kontrollieren. Die Komfortsitzheizung schließlich verteilt die Wärme auf zunächst auf die temperatursensiblen Bereiche der Passagiere. Die Zeit, bis sich eine Person gewärmt fühlt, verkürze sich damit um 35 Prozent im Vergleich zu konventionellen Systemen, vermeldet der Importeur.

Überarbeitung des X-Trail

Ab September kommt der optisch und technisch überarbeitete X-Trail in den Verkauf. Äußerlich fällt vor allem die veränderte Frontpartie auf, wo Kühlergrill, Scheinwerfer und Stoßfänger neu gestaltet wurden. Sie wirkt nun insgesamt einheitlicher und zusammenhängender. Zudem sind Außenmaße des SUV gewachsen. Durch die Neugestaltung der Frontpartie wurde das Fahrzeug 10 Millimeter länger, aber auch in der Höhe und Breite legte der X-Trail jeweils zehn Millimeter zu.

Kraftstoffverbrauch und Emissionswerte der Dieselaggregate sind in der neuen X-Trail-Generation erheblich gesunken, vermeldet der Importeur ohne nähere Zahlen zu nennen. Die Vorgaben der strengen Euro-5-Abgasnorm würden nun eingehalten. Einen wesentlichen Beitrag zur Kraftstoffeffizienz leiste die aerodynamische Verbesserung des Fahrzeugunterbodens. Der cW-Wert sei dadurch von 0,36 auf 0,35 gesunken.

Downsizing-Motor für neuen Micra

Noch ein wenig warten müssen die Kunden dagegen auf den neuen 1,2-Liter Ottomotor von Nissan. Der Direkteinspritzer mit Kompressoraufladung und Start-Stopp-System ist für den Einsatz der nächsten Micra-Generation gedacht, die in der ersten Jahreshälfte 2011 in Europa auf den Markt kommt. Das Aggregat erreicht ein Verdichtungsverhältnis von 13:1.

Herstellerangaben zufolge soll das Dreizylinder-Triebwerk die Leistungsausbeute eines 1,5-Liter-Motors mit den CO2-Emissionen von lediglich 95 g/km kombinieren. „Mit dem neuen Aggregat will Nissan den geringsten Kraftstoffverbrauch eines von einem Ottomotor angetriebenen Pkw vorweisen“, hat der Autobauer als Ziel formuliert.

(ID:356346)