Suchen

Neues Euro-NCAP-Bewertungssystem Euro NCAP will zweite Bewertung anbieten

| Autor / Redakteur: Hanne Lübbehüsen/SP-X / Christian Otto

Ein gutes Abschneiden bei den Crashtests der Euro NCAP ist das Ziel aller OEMs. Allerdings erreichen gerade die kleinen Modelle nicht immer die Bestwerte. Die Prüforganisation will deshalb durch veränderte Richtlinien die Hersteller anspornen, auch die Fahrzeuge dieses Segments mit den besten Sicherheitssystemen auszustatten.

Firmen zum Thema

Das neue System soll den OEMs als Ansporn dienen, um auch die Kleinstwagen mit den besten Sicherheitssystemen auszustatten. So hatte beispielsweise der Opel Adam in der Grundausstattung kürzlich nur vier statt der erreichbaren fünf Sterne bekommen.
Das neue System soll den OEMs als Ansporn dienen, um auch die Kleinstwagen mit den besten Sicherheitssystemen auszustatten. So hatte beispielsweise der Opel Adam in der Grundausstattung kürzlich nur vier statt der erreichbaren fünf Sterne bekommen.
(Foto: Euro NCAP )

Die Neuwagen-Prüforganisation Euro NCAP will offenbar aktiv für mehr Sicherheit im Klein- und Kleinstwagensegment sorgen. Dafür baut sie ab 2016 ihr Prüfreglement aus, wie der Auto Club Europa (ACE) in seiner Clubzeitschrift jetzt berichtet. Neben der üblichen Crashtests sollen in einer zweiten Bewertungsstufe auch optional angebotene Sicherheitssysteme geprüft werden. Davon versprechen sich Experten einen Ansporn für mehr Fahrzeugsicherheit, vor allem im preissensiblen Bereich.

Zweite Bewertung für optionale Pakete

Bei den Crashtests der Euro NCAP können Neuwagen eine Maximalpunktzahl von fünf Sternen erreichen. Das ist insbesondere bei Kleinstwagen nicht immer der Fall, so haben beispielsweise Opel Adam oder Mitsubishi Space Star kürzlich vier Sterne bekommen. Grundsätzlich werden die Autos in der Grundausstattung getestet, die bei den preissensiblen, kleinen Modellen auch im Sicherheitsbereich recht karg sein kann. Deshalb soll es nun zusätzlich künftig eine zweite Bewertung geben, die laut ACE auf die Wirksamkeit von Sicherungssystemen zielt, die von Autoherstellern optional angeboten werden.

Nach dem Bericht ist die Bewertung eines frei verfügbaren Sicherheitspakets vorgesehen, das für alle Modell- und Motorvarianten geordert werden kann. Das so genannte „Dual Rating“ soll zum einen dem Verbraucher zeigen, ob ein Fahrzeug, das unter normalen Prüfbedingungen weniger als fünf Sterne erzielt hätte, mit dem zusätzlichen Paket die Maximalpunktzahl erreicht. Zum anderen schafft es Anreize für die Autobauer, lebensrettende Assistenzsysteme, die heute häufig noch teureren Modellen vorbehalten sind, auch für Klein- und Kleinstwagen anzubieten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42408605)