Veranstaltung

Euromold 2015: Das neue Konzept

Seite: 2/2

Mehr Design & Engineering

Die Euromold 2015 nehme die Demat zum Anlass, die Bereiche Design und Engineering wieder stärker in den Fokus zu rücken. Daher erhalten diese künftig einen eigenständigen, sehr gut wahrnehmbaren Bereich auf der Messe. Dieser Bereich wird neben dem Werkzeug- und Formenbau sowie dem so genannten Additive Manufacturing die dritte Säule der Euromold bilden, wie es heißt. In Halle 15, unmittelbar am Eingang Ost werden sich die Aussteller dieser Zunft präsentieren. Damit nehmen Besucher, welche die Euromold durch den Eingang Ost betreten, diesen Bereich als erstes wahr, für Besucher, die den Eingang Nord nutzen, sei dieses Themengebiet ein Grund, die Veranstaltung vollständig zu durchqueren.

Klassiker bleiben unangetastet

Dem Wunsch der Aussteller folgend wird es beim Werkzeug- und Formenbau-Standbein, wie es heißt, keine strikte thematische Gliederung geben. Die Gespräche hätten offenbart, dass hier der altbewährte „Basar-Charakter“ punkte. Konkret bedeutet das, dass durch benachbarte Aussteller die Prozesskette wieder stärker abgebildet wird als in den zurückliegenden Jahren, erklärt die Demat. Werkstoffe wie Stähle, Aluminium und Polymere werden bei der neuen Euromold in Halle 16 so angeordnet, dass sie den Materialien der additiven Verfahren direkt gegenüberstehen – so dass sich im Prinzip ein einheitlicher Werkstoffbereich bildet.

Halle 15 für Werkzeugmaschinen und CAD/CAM

Zwei Ausnahmen wird es geben: vor dem Hintergrund des ausschließlich in Halle 15 vorgesehenen Hallenkranbetriebes sollten alle Anbieter von Werkzeugmaschinen genau dort platziert werden. Damit wird auch dem Wunsch der Anbieter von CAD/CAM-Systemen entsprochen, in der Nähe der Werkzeugmaschinen angesiedelt zu sein, betont der Eurmold-Veranstalter. Die nächste Euromold, Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design, Additive Fertigung und Produktentwicklung findet vom 22. – 25. September 2015 in Düsseldorf statt.

(ID:43194624)